Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Großes Flattern in der "Arche"

Anzeige

Dorsten Das große Flattern herrschte gestern in der KiTa Arche, als Falkner Wolfgang Schäfer die beiden Transportboxen öffnete. Aus der rechten hüpfte die hübsche Maria - eine amerikanische Wüstenbussard-Dame - heraus und spreizte ihr dichtes Gefieder. Aus der linken starrten die orange-leuchtenden Augen von Buba, dem Uhu-Männchen. "Für Buba bin ich Papa und Mama zugleich", erklärte Wolfgang Schäfer den neugierigen Kindern. "Ich habe ihn sozusagen aufgezogen."

Wolfgang Schäfer gehört zum Hegering Datteln in der Kreisjägerschaft Recklinghausen. Als Obmann für Kontaktpflege geht er mit seinen gefiederten Freunden in Schulen und Kindergärten ein und aus, um dem Nachwuchs viel über die Natur und ihre Bewohner zu erzählen. Auf Anregung der Elternschaft war das Trio gestern in der Arche, der Kindertagesstätte im Stadtsfeld (Hindemithstraße), zu Gast.

Weiber und Terzel

Durch viele Spaziergänge im nahe gelegenen Barloer Busch kennen sich die Arche-Kinder im Wald schon recht gut aus. "Aber diese Naturerfahrung vor Ort mit richtigen Greifvögeln - das ist natürlich schon etwas Besonderes", beflügelt auch Arche-Leiterin Christel Ansperger der gefiederte Besuch.

Ins Flattern kamen allerdings auch die Kinder, als der angeleinte Buba auf dem Arm seines "Papas" heftig mit den Schwingen schlug. Kreischend flüchteten sich die Kleinen hinter die Bänke. Hannah streckte als erste ihren Kopf wieder hervor. "Komm ruhig her und streichle Buba", ermunterte Wolfgang Schäfer das Mädchen, das auch mutig der Einladung folgte. Na, so schlimm kann?s ja nicht sein, dachte sich dann auch Jonathan, der als nächster aus den "Sträuchern" kroch. Während die Kinder Buba das Öhrchen kraulten, erzählten der Falkner spannende Geschichte.

Jetzt wissen sie, dass das Wohnzimmer von Maria und Buba Voliere heißt; dass man die Greifvogelfrauen "Weiber" nennt und die Männer "Terzel". Und dass die "Weiber" immer größer sind als die "Terzel", denn: "Sie kümmern sich um die Brutpflege und da braucht es einen großen Körper, um alle Eier warm zu halten", erklärte der Fachmann. Das leuchtete allen ein. sing

Anzeige
Anzeige