Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Großinvestor will zum Heetwinkel

Schermbeck Die Erweiterung des Gewerbegebietes Heetwinkel in östlicher Richtung nimmt Gestalt an. Einstimmig beschloss gestern Nachmittag der Planungs- und Umweltausschuss den Entwurf eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes für das neue Gewerbegebiet Kapellenweg.

Auf eine Beschränkung bestimmter Nutzungen wollten die Politiker bewusst verzichten, um eine möglichst variable und vielfältige Nutzung des Gewerbegebietes zu ermöglichen. Das gilt auch für die Nutzung durch Einzelhändler.

Bedenken ausgeräumt

Bedenken einzelner Ausschussmitglieder, das derzeit in der Erstellung befindliche Einzelhandelskonzept könne durch die Vorgaben der Politiker beeinflusst oder gar irritiert werden, wurden vom Kämmerer Hoppius ausgeräumt. Parallelplanungen gebe es nicht. "Die Planer", so Hoppius, "erhalten von uns die klare Information, dass im Gewerbegebiet Einzelhandel zugelassen ist."

Vermarktung läuft

Während das Genehmigungsverfahren nun mit der öffentlichen Auslage des Planes für das 5,14 Hektar große Projektgebiet fortgesetzt wird, konnte Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter gestern erfreut mitteilen: "Die Vermarktung des Gewerbegebietes entwickelt sich gut."

Die Vermarktung erfolgt derzeit durch die "Schermbecker Boden GmbH" aus den Reihen von Volksbank und Verbands-Sparkasse. Diesem Vorhabenträger ist es nach Mitteilung der Verwaltung gelungen, einen Großinvestor zu gewinnen, der im östlichen Bereich des neuen Gewerbegebietes ein Dienstleistungszentrum errichten will.

"Der Investor hat um Stillschweigen gebeten", begründete Hoppius gegenüber der "Dorstener Zeitung" die Zurückhaltung jeglicher Zusatzinformationen. H.Sch.

Anzeige
Anzeige