Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

I-Männchen und Lehrpersonal feiern große Premiere

Dorsten Knallbunte Schultüten, aufgeregte Kinder und stolze Eltern, die ihre Sprösslinge unentwegt fotografieren: Auf den ersten Blick sieht alles nach einem ganz normalen ersten Schultag an einer Grundschule aus.

Doch: Die I-Dötzchen, die hier gerade ihre Einschulung erleben, werden die kommenden Jahre nach den Regeln der Montessori-Pädadogik unterrichtet - und das ist in Dorsten eine absolute Neuheit. Zum ersten Mal überhaupt wurde an der Montessori-Schule ein Jahrgang eingeschult.

Dabei liefen die Vorbereitungen für den großen Tag noch bis zuletzt auf Hochtouren. "Wir mussten die Klassenräume umbauen, einige Eltern haben dabei mit angepackt. Viel Arbeit, aber wir sind im Zeitplan", erklärt Birgitt Weßeling-Busch vom Trägerverein. Bis vor kurzem waren in dem Montessori-Gebäude, das ursprünglich die Astrid-Lindgren-Schule Holsterhausen beherbergte, Büro- und Geschäftsräume angesiedelt. Bislang hat der Montessori-Trägerverein nur die Zimmer unterrichtstauglich gemacht, die sofort benötigt werden. "Wenn die Schule weiter wächst, werden wir die übrigen Räume fit machen. Die Kinder sollen sich wohlfühlen", so Weßeling-Busch.

Jetzt konzentriert sich der Trägerverein aber erstmal auf das Schuljahr 2007/2008. 18 Schülerinnen und Schüler wurden am Montag eingeschult, davon besuchen vier Kinder bereits die zweite Klasse. "Zu unserem Konzept gehört, dass beide Alterstufen zusammen unterrichtet werden", erklärt Weßeling-Busch. Die Vorsitzende des Trägervereins verspricht sich viel von den pädagogischen Ideen der Montessori-Schule, auch ihre eigene Tochter Annalena gehört zu den Premieren-I-Männchen.

Zwei Pädagogen

"Ich glaube, dass die Kinder andere Möglichkeiten brauchen zum Lernen. An unserer Schule gibt es keine überfüllten Klassen, statt Frontalunterricht soll die Lernmotivation gefördert werden." Iris Hertog, Mutter von Leander, sieht das ähnlich: "Wir haben das Gefühl, dass unser Sohn hier besser aufgehoben ist."

An der neuen Montessori-Schule unterrichten bislang nur zwei pädagogische Kräfte, eine Praktikantin ist außerdem mit im Boot. Beim Trägerverein liegen schon unverbindliche Anmeldungen bis 2011 vor. ah

www.montessori-dorsten.de

Anzeige
Anzeige