Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Handumdrehen um Jahre altern

Dorsten Wie lebt es sich, wenn man nicht mehr richtig hören und sehen kann? Wenn jede Treppe zu einem schier unüberwindbaren Hindernis wird und selbst das Einschenken des morgendlichen Kaffees einfach nicht mehr funktioniert?

Erfahrung machen

Solche Erfahrungen machen Tag für Tag Millionen ältere Menschen. Doch die junge Bevölkerung kann sich schlecht in sie hineinfühlen.

Aus diesem Grund stellt das Beratungs- und Infocenter Pflege (BIP) anlässlich seines zehnjährigen Bestehens einen Alters-Simulations-Anzug vor. Somit hat jeder die Chance, körperliche Beeinträchtigungen, die mit dem Altern einhergehen, am eigenen Leib zu erfahren.. Der Anzug wird am Mittwoch, 22. August, von 10 bis 15 Uhr in einem Pavillon gegenüber der Woolworth vorgestellt.

"Zu der Veranstaltung ist jeder ganz herzlich eingeladen", erklärt Sozialamtsleiterin Rita Saalmann. "Wir wollen die jungen Leute erreichen, um mehr Verständnis und Toleranz zu erzielen. Aber auch Senioren und Pflegende sind willkommen", ergänzt sie. Das Bewusstsein für Vorsorgemaßnahmen solle ebenfalls gestärkt werden. "Man muss bedenken, dass die Zahl der Senioren zunimmt. Somit müssen Veränderungen stattfinden, die nicht nur die Denkweise der Menschen betrifft, sondern auch die Gestaltung innerhalb der Stadt", so Saalmann. Sie meint zum Beispiel, dass Ampelanlagen an die Bedürfnisse angepasst werden müssen und Haushaltsgeräte einfacher zu bedienen sein sollten. "Es ist uns wichtig, dass die Jugend sich auf das Altern einstellt. Sie müssen vorsorgen, sich gesund ernähren und Sport treiben", appelliert die 57-Jährige.

Spezial-Brille

Deswegen ist jeder dazu eingeladen, am 22. August den Simulationsanzug überzuziehen. Durch Gewichte wird die allgemeine Beweglichkeit eingeschränkt. Eine speziell angefertigte Brille lässt die Augen lichtempfindlicher werden und Entfernungen können nicht mehr richtig eingeschätzt werden. Kopfhörer simulieren das schlechtere Hörvermögen eines alters geschwächten Menschen. So ausgestattet kann ein Parcours abgelaufen werden. Der Anzug kann übrigens jederzeit von Schulklassen in Anspruch genommen werden. kw

Mechthild Hasenaecker steht gerne für Fragen und Anmeldungen unter Tel (02362) 66-4299 zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige