Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jack findet Dorsten große Klasse

Dorsten An, Aus, An, Aus - funktioniert einwandfrei - und schon strahlt der kleine Jack mit der Taschenlampe um die Wette, die ihm gerade der Bürgermeister von Dorsten geschenkt hat.

Jack zählt gerade einmal vier Jahre und ist somit der jüngste der insgesamt 17 nordirischen Besucher aus Ballyclare, die Lambert Lütkenhorst gestern allesamt im Alten Rathaus offiziell begrüßte und beschenkte. Mit seinen Geschwistern Stewart (7), Megan (9) und seinen Eltern Lucy und Martin Hull ist Jack zum ersten Mal in Dorsten zu Besuch und er findet´s richtig klasse. Bei Gabi und Werner Springer im Marienviertel haben alle genügend Platz gefunden und außerdem haben die Springers auch noch zwei flauschige Katzen, mit denen man prima spielen kann, wenn sie nicht gerade unters Sofa flüchten.

Seit 50 Jahren bestehen enge freundschaftliche Kontakte zwischen der evangelischen Kirchengemeinde Holsterhausen und der Gemeinde Ballyclare Presbyterian. In den 80-iger Jahren folgte die Begründung der Städtepartnerschaft mit Newtownabbey in Nordirland. Doch nicht nur "junge" Freunde wie Jack und seine Geschwister, auch alte Freunde, wie Reverend Robert Bell und Altbürgermeisterin Vera Mc William, begrüßte Lütkenhorst recht herzlich. Während der vergangenen Jahrzehnte habe man eine solide Basis der Partnerschaft geschaffen, warb Lütkenhorst dafür, nicht nur alte Kontakte zu pflegen, sondern auch neue gemeinsame Projekte zu planen, speziell in Hinblick des "Twin-Projekts" im Rahmen der Kulturhauptstadt Europa im Jahre 2010.

Bis zu ihrer Abreise am 27. August stehen viele Aktivitäten und Ausflüge z.B. nach Xanten und Düsseldorf, Soest und Schloss Lembeck auf dem Besuchsprogramm.

Da kriegt der kleine Jack ja noch jede Menge zu sehen. Aber gestern widmete er sich erst einmal der dampfenden Gemüsesuppe, die ihm zum Empfang im Alten Rathaus aufgetischt wurde. sing

Anzeige
Anzeige