Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Keine Ferien im "Ghetto"

Dorsten Eine Wanderung durchs Lousios-Tal in der ersten Woche, Relaxen in Kylinni mit Abstechern nach Olympia und Delphi in der zweiten Woche - Familie Kaub aus Holsterhausen hatte sich so richtig auf ihren wohl geplanten Urlaub in den kommenden Herbstferien gefreut.

Anzeige

Doch daraus wird jetzt nichts: Die verheerenden Großbrände, die zurzeit auf der griechischen Halbinsel Peleponnes wüten, verwandelten auch ihre Reisepläne in Rauch und Asche.

"Ich kann mir nicht vorstellen, die Tage mit einer aufgebrachten und um Angehörige trauernden Bevölkerung zu verbringen und an Stränden zu liegen, auf denen man vor dem Feuer Schutz gesucht hat", hoffte Jürgen Kaub kostenlos von der Reise zurücktreten zu können.

Rechnung geschickt

Doch da hatte er die Rechnung ohne den Reiseveranstalter gemacht: Der "Griechenland-Spezialist" schickte ihm eine Storno-Rechnung über 25 Prozent des Gesamtreisepreises.

"Absolut rechtens", bestätigt Ruth Pettenpohl von der Dorstener Verbraucherzentrale. Solange das Auswärtige Amt keine Einreisewarnung für das betroffene Krisengebiet herausgegeben habe, dürfe der Reiseveranstalter gemäß der so genannten Frankfurter Tabelle Stornokosten erheben, die sich danach staffelten, wie weit der Reiseantritt von der Kündigung entfernt liege. Doch in diesem Einzelfall teilt sie die Bedenken der Familie Kaub: "Es macht wirklich keinen Spaß in ein Land zu reisen, wo die Bevölkerung am Boden liegt."

Die Versicherung, dass die gebuchte Hotelanlage in Kyllini von den Bränden nicht betroffen sei, kann Jürgen Kaub nicht umstimmen: "Ich habe nicht die Absicht, eine Woche mit meiner Familie in einem Ghetto zu verbringen, und keinen Schritt in die umliegende zerstörte Natur zu tun, wo von Tierkadavern Seuchengefahr droht und Brunnen vergiftet sind."

Kulante Lösung?

Er hofft auf eine kulante Lösung, schreckt aber gegebenenfalls nicht davor zurück, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Bis dahin werden jetzt wieder Reisekataloge gewälzt: Klettern im Allgäu oder Sightseeing in München? sing

Anzeige
Anzeige