Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Keine Freunde von Traurigkeit

Anzeige

Schermbeck Das hat`s in der Nachbarschaft Bösenberg, zu der die Straßen Bösenberg, Gartenstraße und Rosenweg gehören, noch nie gegeben: Mit Elke Vennhoff und Beate Jähne luden erstmals zwei Gieselerinnen zum Nachbarschaftsfest ein. Diesmal war es sogar ein besonderes Fest für die 41 Familien, zu denen 73 Mitglieder gehören: Die Nachbarschaft feierte ihr 40-jähriges Bestehen.

Alt und Jung

Zu den Nachbarn, die sich auf dem Parkplatz bei Spinneken versammelten, gehörten als ältester Teilnehmer der 84-jährige Heinrich Grüneboom. Mit von der Partie war auch Nesthäkchen Lucia Reiß, das in drei Jahren erstmals eine Grundschule besuchen wird.

In geselliger Runde wurden Erinnerungen wachgerufen an die Anfänge der Nachbarschaft. Am 18. Februar 1967 luden Hans Zelle und seine inzwischen verstorbene Frau Lore auf Wunsch mehrerer Bewohner des Gebietes Bösenberg 45 Familien zwecks Gründung einer Nachbarschaft ein. 22 Familien kamen zur Vorbesprechung. Am 18. März 1967 fand die Gründungsversammlung statt. Erster Gieseler wurde Hans Zelle, Karl-Heinz Nienhaus wurde stellvertretender Gieseler.

Eine Fotodokumentation und die vom Nachbarn Martin Schliewe erstellte Chronik riefen die Erinnerung an die vielfältigen Aktivitäten im Lauf der Jahr wach.

Fest der Kinder

Im Rahmen der Jubiläumsfeier wurden den Kindern unter Leitung von Heike Hausmann, der Leiterin des Kirchhellener Kindergartens, zahlreiche Spielemöglichkeiten geboten.

Das reichte vom Torwandschießen und Kinderkegeln bis zur Herstellung von Buttons mit Namensschildern und zur abenteuerlichen Fortbewegung auf Pedalos. H.Sch.

Anzeige
Anzeige