Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kleiner Schritt zum großen Ziel

Schermbeck Seit gestern Nachmittag produziert Schermbecks erste Solargemeinschaft Strom mit einer Anlage auf dem Dach des Bio-Hofes Deiters in Buschhausen.

Erst kurz vor der seit einigen Tagen geplanten Freischaltung waren die letzten baulichen Maßnahmen abgeschlossen worden, deren Planungen im Frühjahr 2007 begannen. Im Mai trafen sich Interessenten für die gemeinsame Installation und Nutzung einer Photovoltaikanlage. im Café "Sub Tilia" Inhaberin Rita Gauert hatte die Initiative ergriffen, nachdem sie in Vorgesprächen von Klaus Deiters, dem Inhaber des Bio-Hofes Deiters in Buschhausen, erfahren hatte, dass dieser bereit war, zwei nach Süden hin ausgerichtete Dachflächen für die Nutzung durch eine Solargemeinschaft zu vermieten.

Am 25. Mai erteilten die gewählten Geschäftsführer Rita Gauert und Dr. Christian Winterberg der im Heetwinkel ansässigen Firma Hülsdünker Elektroanlagen GmbH den schriftlichen Auftrag zur Lieferung und Montage der geplanten Photovoltaikanlage, nachdem das von 16 Gesellschaftern der "Solargemeinschaft Bio-Hof Deiters GbR" aufgebrachte erforderliche Startkapital in Höhe von 70 000 Euro zur Verfügung stand.

Sechs Wochen benötigte das RWE, um zu prüfen, ob das bestehende Netz im Raum Buschhausen in der Lage ist, die Einspeisung des zusätzlichen Stromes zu ermöglichen. Am 28. Juni traf die positive Nachricht ein.

Andreas Hülsdünker, der die Solargemeinschaft von Beginn an beriet, begann Anfang dieser Woche mit der Installation der 70 Module, die er bei der Bonner Firma "Solar-World" bestellt hatte. Die Firma Hülsdünker hat im Jahre 2003 mit dem Bau von Photovoltaikanlagen begonnen.Inzwischen hat man beim Bau von etwa 20 Anlagen in Schermbeck und seinem näheren Umfeld wertvolle Erfahrungen sammeln können.

Man merkte es den Mitgesellschaftern an, dass es ihnen nicht primär ums Geld geht. Einig war man sich, dass eine Photovoltaikanlage einen hervorragenden Beitrag zur Lösung der gegenwärtig stark diskutierten Co2-Problematik liefern kann. H.Sch.

Anzeige
Anzeige