Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr Routine soll VfL nach oben bringen

Grafenwald In den letzten beiden Jahren hat der VfL Grafenwald die A-Kreisliga im Mittelfeld beendet. Das führte Trainer Robert Duda darauf zurück, dass er zu wenige erfahren Spiele im Kader habe. Seine Stammkräfte sind nun alle ein Jahr älter geworden und auch bei den Neuzugängen kann der Coach auf Routiniers bauen.

Vom A-Ligisten Safakspor Oberhausen, Robert Dudas alten Verein, kam Nuri Aslantin zum VfL. Auch Peter Schmidt (Vorwärts Bottrop) und Sascha Pappenheimer (FC Batenbrock) können in den Momenten für Ruhe auf dem Spielfeld sorgen, in denen der TSV im abgelaufenen Spieljahr noch Punkte abgegeben hat. Vom VfR Ebel stießen Max Adolf und Martin Bonnemann zum Duda-Team.

Mit Markus Weiß und Steffen Drews kommen auch noch zwei viel versprechende Kicker aus der A-Jugend, die der Trainer mit einbauen will. Die Vorbereitung begann sehr erfolgreich, aber doch nicht so, wie Robert Duda das gerne gehabt hätte: "Ich mag eigentlich keine Testspiele. Wir hatten aber zwei Turniere und die Stadtmeisterschaft." Da die Grafenwälder in beiden Turnieren ins Finale kamen, hatten sie schnell zehn Spiele über die volle Distanz in den Knochen. Hinzu kam das Pokalspiel in Resse 08 und dann die Stadtmeisterschaft.

Das habe bei der Mannschaft Spuren hinterlassen, klagt der Trainer: "Ich habe zwar einen riesigen Kader, aber in den Wochenspielen musste ich immer die selben Spieler einsetzen." Die Folge der Dauerstrapazen waren nicht nur schwere Beine, sondern Blessuren bei einem halben Dutzend Spielern, die Duda sonst in der Anfangsformation aufstellt. "Die Verletzungen sind zwar nicht schwer wiegend, aber es ist mehr als fraglich, dass alle bis zum Saisonauftakt am 12. August wieder fit sind."

Die Ziele für die nächste Saison will Duda nur insofern spezifizieren, als dass er mit einem besseren Abschneiden als dem achten Platz der Vorsaison rechnet: "Man weiß nicht so genau, wie die anderen Clubs zugelegt haben." Der VfL startet mit einem Auswärtsspiel bei Hansa Scholven. Erster Heimspielgegner ist am 19. August Adler Ellinghorst. Ganz besonders freut man sich auf das erste Punktspiel gegen den TSV Feldhausen - seit vielen Jahren. Das Hinrunden-Derby steigt am 28. Oktober in Feldhausen. weih

Den Bericht über die gestrige Begegnung SV Hardt - VfB Kirchhellen lesen Sie im Sportteil.

Anzeige
Anzeige