Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Menschen aus der Praxis vermitteln Traumberufe

Anzeige

Kirchhellen Welchen Beruf kann ich später lernen? Was für Voraussetzungen muss ich mitbringen? Erfüllt mein Traumberuf wirklich meine Erwartungen?

Vor diesen schwierigen Fragen stehen die Schülerinnen und Schüler, die sich kurz vor ihrem Abschluss befinden. Aus diesem Grund hat der Rotarier-Club Kleve ein neues System entwickelt: "Meet the professionels" (Mtp). Dies haben nun die Rotarier in Gladbeck und Bottrop ebenfalls für sich entdeckt und wollen in Kooperation mit dem Vestischen Gymnasium testen, ob eine solche Hilfestellung Resonanz findet. Das Prinzip ist einfach. Die Schüler bekommen die Möglichkeit, sich auf einer Internetplattform anzumelden und dort die verschiedenen Berufsfelder anzusehen. Bei Interesse können sie dann eine E-Mail an Dieter Stratmann von den Rotariern schreiben, der sie dann den passenden "Profis" der Berufszweige zuordnet. "Die Idee, die dahinter steckt, ist, dass die Schüler einen Draht zu jemanden finden, der diesen Beruf täglich lebt", erklärte der Vorsitzende der Rotarier Eberhard Schmücker. "Dies geschieht mit einem Medium, in dem die Schüler zu Hause sind." Der Vorteil dieser "Internetpatensuche" ist, dass ein schneller Kontakt hergestellt wird und es ein ebenso schnelles Feedback gibt. "Der Kontakt soll sich intensivieren und eventuell zur Möglichkeit eines Praktikums führen", so Schmücker. Sollte aus irgendeinem Grund der Wunschberuf des Schülers nicht auf der Seite sein, dann gibt es für die Nutzer eine Jokerfunktion. Dort kann der gewünschte Beruf per E-Mail eingegeben werden. "Ich werde mich dann bemühen einen Ansprechpartner aus der Sparte zu finden", erklärte Dieter Stratmann.

Berufszufriedenheit

"Ich bin stolz und froh, dass wir unseren Schülern eine solche Möglichkeit bieten können", meinte Schulleiterin Denkler. Dadurch würde sich unter Umständen die Berufszufriedenheit verbessern.

Die Schüler sind noch skeptisch, aber dennoch neugierig. Viktor Seedorf möchte später Event- oder Tontechniker werden. Er machte bereits in den Sommerferien ein Praktikum in einem Betrieb, will sich aber mal auf der Seite umsehen. "Kontakte sind schließlich nie schlecht", meinte er. dzi www.rotary-mtp.de

Anzeige
Anzeige