Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit Freude lernen

Astrid-Lindgren-Schule ist ihrer Devise über 25 Jahre treu geblieben

Im Juni wird die Lindgren-Schule mit einem außergewöhnlichen Projekt die Reihe der Festivitäten beschließen. Es waren, wie die langjährige Leiterin Luitgard Blömer rückblickend sagt, wechselvolle Jahre an zwei verschiedenen Standorten, in den Aufbaujahren zunächst im Gebäude an der Martin-Luther-Straße in Holsterhausen, später dann am jetzigen Standort an der Marler Straße. Gleich geblieben ist jedoch das Prinzip, nach dem die Kinder unter dem Dach der Astrid-Lindgren-Schule gefördert werden: «Jedes Kind soll mit Freude zur Schule kommen und eine möglichst optimale über die sprachliche Förderung hinausgehende Gesamtförderung erfahren, dass jedes Kind sich seinen individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechend entwickeln kann». Anfang der 80-iger Jahre haftete der Förderschule noch hartnäckig der Geruch einer «Sonderschule» an. «Wir haben intensive Öffentlichkeitsarbeit betrieben, weil Eltern in Sorge um das Ansehen ihrer Kinder waren», erinnert sich Luitgard Blömer. Mittlerweile ist die Astrid-Lindgren-Schule in der Schullandschaft fest verwurzelt. Schüler aus Gladbeck, Marl und Dorsten besuchen die Einrichtung. Ziel des Lehrerkollegiums ist es, die Kinder so gezielt zu fördern, «dass sie in die Regelschulen zurückkehren können», erläutern Luitgard Blömer und ihre Konrektorin Gisela Gillessen. 168 Schüler sind es zurzeit, nach den Sommerferien werden es 180 sein. Die Schülerzahlen schwanken von Jahr zu Jahr, für die Abweichungen nach oben und unten haben die Fachleute noch keine Erklärung gefunden. Im Gegensatz zu den Grundschulen hat die Lindgren-Schule jedoch nicht unter stetigem Schülerschwund zu leiden. Wie die Zukunftsaussichten der Förderschule Sprache sind, dazu mag Luitgard Blömer keine Prognose abzugeben: «Die Schulpolitik ist ständig in Bewegung. Unabhängig davon ist aber wichtig, dass Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf weiterhin fachlich kompetent begleitet werden.» eng www.astrid-lindgren-dorsten.de

Anzeige
Anzeige