Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mit ganzem Herzen dabei

Hervest Von Romantik keine Spur mehr. Dafür aber ein hochspezialisiertes Unternehmen, das auf kleinstem Raum einige tausend Tonnen Getreide zu allerfeinstem Mehl mahlt: Die Familie Wilhelm Mense blickt in diesen Tagen auf das 75-jährige Bestehen ihrer Mühle in Hervest zurück.

Gegründet wurde der Betrieb zunächst in angemieteten Räumen in Hervest im Jahr 1932 als Mühle und Futtermittelhandlung. Firmengründer Wilhelm Mense bediente die Kunden mit Pferd und Wagen von Haus zu Haus und unterhielt zudem eine Lohndrescherei.

1935 konnten Wilhelm Mense und seine Frau Elisabeth das Grundstück an der Glück-Auf-Straße erwerben. Ein Wohnhaus und ein eingeschossiges Mühlengebäude wurden errichtet. Das Handeln mit Futter und Dünger sowie der Ausbau des Mühlenbetriebes wurden vorangetrieben. Ausgerechnet in den Wirtschaftswunderjahren setzte bundesweit das Mühlensterben ein.

An der Glück-Auf-Straße stellten Vater und Sohn rechtzeitig die Weichen für die Zukunft - sie spezialisierten sich auf die Roggenvermahlung. Der Bäckerkundenkreis wuchs deshalb stetig. Bäcker im Ruhrgebiet, Rheinland und Münsterland wurden von Hervest aus bedient. Der Mühlenbetrieb wurde vollautomatisiert und arbeitete in zwei Schichten.

1982 wollte die Stadt Dorsten den Mühlenbetrieb in ein Industriegebiet auslagern. Nach vielen schlaflosen Nächten lehnten Wilhelm Mense und sein Sohn Wilhelm die Pläne der Stadt ab. So wurden Immissionsauflagen und bauliche Veränderungen für die Weiterführung des Mühlenbetriebes am alten Standort umgesetzt.

Barbara Mense, die in der dritten Generation den Familienbetrieb mit Erfolg leitet und ihr Vater Wilhelm sehen heute, dass der Erhalt des Standortes sich bewährt hat. Die 75-jährige Erfolgsgeschichte der Mühle Mense ist allerdings auch auf harte, zuweilen 14-stündige Arbeitstage im Familienverbund zurückzuführen: "Wir haben uns immer den Erfordernissen des Marktes gestellt, unser Qualitätsmanagementsystem lassen wir jährlich zertifizieren. Unsere Bäcker wissen, dass wir Tag und Nacht erreichbar sind. Das ist ein ganz wichtiger Service, den unsere Kunden schätzen."

Anzeige
Anzeige