Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Halloween

Morbide Nacht des Schreckens war ein Mordsspaß

DORSTEN Halloween ist in. Die Unruhnacht vor dem stillen Feiertag Allerheiligen gewinnt auch in Deutschland immer mehr Anhänger. Gerade bei Jugendlichen wird der Spaß an morbiden Verkleidungen immer populärer.

Anzeige
Morbide Nacht des Schreckens war ein Mordsspaß

Karneval oder Halloween?

Halloween in Hervest

Sind wir nicht hübsch?
Was für ein reizvolles Reißverschlusssystem.
Karneval oder Halloween?
Kurz vor dem ersten Meuchelmord.
Beinahe fehl am Untoten-Platze.
Drei Schöne auf der Suche nach einem knackigen Untoten.
Ein Mann, ein Bier, ein Ziegenbock: Das macht durstig.
Die Drei können sich auch noch auf der Straße sehen lassen.
Man siehts gleich: Hier sind zwei Hexen am Werk.
Drei, die irre gut drauf waren.

Dabei verlieren die klassischen Halloween-Gestalten wie Hexen, Kobolde oder Geister immer mehr an Bedeutung. Die Verkleidungen sind in der Mehrzahl den Gestalten aus modernen Horror-Filmen nachempfunden: Zombies, Vampire, geistesgestörte Massenmörder, irre Krankenschwestern und Co. verdrängen den 'sanften' Grusel. Nur ein Klassiker kann sich behaupten - der Teufel, als Inbegriff des Bösen schlechthin. So war es auch bei der großen Dorstener Halloween-Party am Montagabend in der ehemaligen Ruhrgas-Halle in Dorsten-Hervest. Am späten Abend füllte sich die Halle mit allerlei schaurigen Gestalten. Auf der Tanzfläche war im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle los.

Untote bewiesen, dass sie auch nach dem Ableben noch sehr beweglich sind und schwangen das Tanzbein. Teufellinnen stachen mit der Höllengabel in den A...llerwertesten ihres Tanzpartners. Jason, aus Freitag der 13., und Michael, aus Halloween, legten Arm in Arm eine Kesse Sohle aufs Parkett. Und siehe da, die Party lieferte den Beweis: Vampire trinken doch lieber Bier als Blut. Es war ein ausgelassener Halloween-Abend in der Ruhrgashalle. 800 Gäste hatten einen Höllenspaß. Trotz vieler anwesender Serienkiller, Zombies und Vampire blieb es friedlich und es floss kein Blut. Die Besucher feierten und tanzten bis in den frühen Morgen. „Halloween ist das geilste Fest des Jahres“, rief eine Untote. „Von mir aus könnte jedes Wochenende Halloween sein“, ergänzte die irre blutverschmierte Krankenschwester an ihrer Seite.

Anzeige
Anzeige