Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Küche "schmeckt" nach mehr

Wulfen Der Geruch von frischer Suppe zog schon durch die Räume des Evangelischen Gemeindezentrums in Barkenberg, bevor der große Moment gekommen war.

Gespannt warteten die ersten neugierigen Gemeindemitglieder vor der geschlossenen Tür der neuen Küche und konnten es kaum abwarten, einen Blick auf das Schmuckstück zu erhaschen. Ein grünes Schleifenband sperrte den "geheimen" Bereich aber noch ab; bis zur offiziellen Einweihung war ein wenig Geduld erforderlich.

"Alles muss raus" - so hatte das Motto der vergangenen Woche gelautet, denn es galt Platz zu schaffen. Platz für die neue Küche, welche die Kleiderkammer "Mode aus zweiter Hand" der Gemeinde gestiftet hatte. Und da man sich einig war, dass die alte Küche nach rund 30 Jahren ausgedient hatte, packten viele kräftige Hände beim Umbau mit an und schafften Stück für Stück des lindgrünen Küchenveteranen hin-aus.

Viele Helfer

Eine Woche lang dauerte der Umbau und ohne die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer und die tatkräftige Unterstützung einiger Fachmänner hätte man es wohl nicht geschafft, freute sich Ingrid Mosdzien vom Presbyterium zusammen mit dem zehnköpfigen Organisationsteam über den Abschluss der Arbeiten.

Ordnung muss sein

Blütenweiß und blitzeblank konnte die neue Küche dann auch den Besuchern entgegen strahlen, nachdem sich die Tür geöffnet und den Blick auf den Raum freigegeben hatte. Und damit die Gemeinde lange Zeit Freude an der Küche haben kann, werden Margret Bartel, Gisela Heckmanns, Helga Schulte und Uschi Schipp ein Auge auf sie haben und sich um die Ordnung und Sauberkeit im neuen Refugium kümmern.

Ein kleines Erntedankfest lockte die Besucher nach dem feierlichen Gottesdienst und der Einweihung hinaus und bot Gelegenheit zu gemütlicher Plauderei und einem leckeren Mittagsessen. So durfte die heimische Küche noch etwas warten und man stöberte durch das bunte Angebot des Trödelmarktes und der zahlreichen kleinen Handwerksstände, an denen man - passend zum feierlichen Anlass - auch einige Küchenutensilien für den eigenen Herd finden konnte. tif

Anzeige
Anzeige