Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neuntklässler lassen die Katze aus dem Sack

Dorsten Bevor man keinen Funken Hoffnung mehr hat, sollte man schnell einen Zahn zulegen und einfach in den sauren Apfel beißen. Vielleicht fällt ja doch noch der Groschen und man muss in der Schule nicht sitzen bleiben: Schwein gehabt - und der Haussegen hängt auch nicht mehr schief!

Deutschen Redensarten wie diesen fühlen die Neuntklässler des Gymnasium Petrinum jetzt mit Feuereifer auf den Zahn. "Tagtäglich benutzen wir völlig selbstverständlich und unkritisch eine ganze Reihe von Sprichwörtern und Redensarten, ohne zu wissen, in welchem gesellschaftspolitischen Zusammenhang sie ursprünglich einbettet waren", weiß Joachim Hollenhorst, der dieses spannende Projekt mit seinen Schülerinnen und Schülern im Schwerpunktfach Politik/Geschichte erarbeitet.

Auf die hohe Kante

Aus einer langen Liste pickte sich jeder Jugendliche eine Redensart heraus, der er in den kommenden Wochen buchstäblich auf den Grund gehen möchte. "Ich habe mir ,Etwas auf die hohe Kante legen´ ausgesucht", erzählt Niklas Anders, der zu diesem Thema schon seine Oma erfolgreich interviewt hat. Mitschülerin Maje Oberschachtsiek hingegen wurde bei der Internetrecherche fündig: "Ich habe manchmal selbst ein Brett vor dem Kopf", scherzt die Schülerin, die jetzt wissen will, wo diese Redewendung ihre Wurzeln hat.

All diese geläufigen Sprüche müssen nach einem vorgegebenen Fragenkatalog abgearbeitet werden: Wo kommt der Spruch her? Aus welcher Zeit und in welchem gesellschaftspolitischen Zusammenhang wurde er damals in welcher Bedeutung gebraucht? Hat sich die Bedeutung geändert, und wenn ja, in welcher Hinsicht und warum?

"Sagt man heute: ,Du hast nicht alle Tassen im Schrank´, ist das wenig charmant", führt Joachim Hollenhorst ein populäres Beispiel für den Bedeutungswandel ins Feld, "damals aber meinte es, dass eine angehende Braut nicht genügend Aussteuer, also buchstäblich nicht genügend Tassen im Schrank hatte."

Ausflug und Buch

Die Früchte der Schüler-Recherchen werden zum Abschluss des Projektes in einem kleinen Büchlein zusammengefasst. Außerdem ist ein Klassenausflug zum Freilichtmuseum Mühlenhof in Münster vorgesehen. Vielleicht begegnen die Schüler(innen) dort ja der alten Bauersfrau mit dem Holzlöffel im Gürtel, die unter gar keinen Umständen den Löffel abgeben will .... sing

Anzeige
Anzeige