Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Prachtexemplare unterwegs

Kirchhellen Richtige Prachtexemplare kamen am Samstagnachmittag am Brauhaus an, um ausgiebig bestaunt zu werden.

Anzeige

Grund dafür boten die Oldtimerfreunde Schermbeck, die zum 10. Mal den "Schermbeck-Classic Frisomat-Cup durch?s Münsterland" veranstalteten.

Über 130 stolze Oldtimer-Besitzer nahmen an einer Rally teil, die die Fahrer von Oberhausen über Schermbeck und Lembeck, sowie Rhade und Lüdinghausen bis nach Kirchhellen führte.

Ein straffer Zeitplan machte die Tour ebenso rasant wie die kniffligen Aufgaben, die an jeder der 16 Stationen auf die Teilnehmer warteten.

"Einige Wissensfragen zu den Stationen waren nicht so einfach zu beantworten, wenn man vermehrt damit beschäftigt war, den richtigen Weg zu finden", musste am Ende nicht nur Mark Klawuhn aus Schermbeck feststellen.

Gute Streckenauswahl

Klawuhn war mit Freund Gavin Worok zum ersten Mal dabei und fand insbesondere die Streckenauswahl sehr gelungen.

Aber auch einige Kirchhellener trauten es ihrem alten Gefährt zu, den langen Weg auf sich zu nehmen. Anja Kleine-Stevermüer machte sich gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Hubertus Hahnemann an die Punktesammelei. "Der Tag war super!", war das Fazit der beiden. "Wie wir nun tatsächlich abgeschnitten haben, werden wir bei der Siegerehrung sehen, aber darum geht es uns auch nicht. Hauptsache ist, dass alles gut organisiert verlaufen ist."

Dafür war unter anderem Sportleiter Achim Hemmer verantwortlich, der die Strecke im Vorfeld plante und sich die ein oder andere Aufgabe einfallen ließ.

Er war es auch, der jedes einzelne Fahrzeug in Empfang nahm und sich im Anschluss daran um die Siegerehrung kümmerte.

Zahlreiche Besucher nahmen die Rally-Fahrer in Kirchhellen in Empfang, um sich über die Tour und natürlich einige technische Dinge auszutauschen und den Tag ausklingen zu lassen.

Baujahr 1923

Das älteste Auto, das am Samstag mit von der Partie war, wurde übrigens 1923 gebaut. Besitzer des gut gepflegten Ford T ist der Marler Rudi Wakup, der sich ohne Begleitperson auf den Weg machte. kw

Anzeige
Anzeige