Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sänger strickten einst Strümpfe

Schermbeck Die evangelischen Christen des Schermbecker Ortsteils Damm erwartet am zweiten September-Wochenende in ihrer Kirchengemeinde Drevenack ein besonderes musikalisches Ereignis.

Der Kirchenchor wird mindestens 100 Jahre alt, Grund genug, unter dem Motto "Singet dem Herrn ein neues Lied" ein Jubiläum zu feiern.

Mit einem Konzert in der Drevenacker Kirche wird das Jubiläum am Samstag (8.) um 19 Uhr eröffnet. An der Gestaltung des Konzertes wirken der von Jürgen Wegener geleitete Jubiläumschor und der evangelische Kirchenchor Hünxe ebenso mit wie der Kirchenchor von St. Albertus Magnus Hünxe, der Posaunenchor Drevenack, die Combo Hünxe, die Organistin Ludwig Güldenberg und Marco Rohde sowie die Schermbecker Mezzosopranistin Reingard Limberg. Am Sonntag (9.) beginnt um 14 Uhr der Festgottesdienst in der Drevenacker Dorfkirche. Anschließend findet der gesellige Teil der Jubiläumsfeier im Saal "Zum Trotzenberg" statt.

Eine 60 Seiten umfassende Festschrift, die von einem dreizehnköpfigen Autorenteam soeben herausgegeben wurde, verrät in großen Lettern auf dem Titelblatt "100 Jahre Kirchenchor Drevenack". Beim Blättern in der illustrierten Schrift sucht man vergeblich nach einem Ereignis aus dem Jahre 1907, das als Anfang eines 100-jährigen Zeitrahmens für den Kirchenchor angesehen werden könnte. "Irgendwann begann die kirchliche Chorarbeit in Drevenack", stellt die Vorsitzende Isolde Ufermann in der Schrift fest und macht damit deutlich, dass es einen genauen Beginn nicht gibt. So hat man die 100-Jahr-Feier in die Mitte zweier Hinweise auf die Existenz des Chores gelegt.

Archiv gibt Auskunft

Im Kirchenarchiv befindet sich ein Schreiben aus dem Jahre 1911, in dem die am 12. Juni 1911 von den Drevenackern beantragte Aufnahme in den "Evangelischen Kirchengesangverein für Rheinland" bestätigt wird. Der Chor ist also mindestens 96 Jahre alt. Einen indirekten Hinweis auf einen viel älteren Kirchenchor gibt es in den Protokollen des Presbyteriums: Am 27. November 1902 bemühte sich Pfarrer Althen um eine "Wiederbelebung des früher von dem Organisten Rott geleiteten Kirchenchors". Danach wäre der Kirchenchor schon mehr als 105 Jahre alt. Zwischen 96 und 105 Jahren, da passt die 100, und die wird in diesem Jahr als Alter festgeschrieben.

Gemütlich muss es in der Anfangszeit im Chor zugegangen sein. In Erich Bockemühls Kriegschronik wird berichtet, dass in der Gesangstunde des Kirchenchores während des Ersten Weltkrieges immer Strümpfe für die Soldaten im Felde gestrickt wurden. H.Sch.

Die Festschrift des Kirchenchors kann zum Preis von zwei Euro im Gemeindebüro erworben werden.

Anzeige
Anzeige