Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schau mir in die Augen, Bacchus

Kirchhellen Am 2. September ist es endlich wieder soweit. Freunde des Genießens werden beim diesjährigen Weinbrunnen des MGV Einigkeit wieder voll auf ihre Kosten kommen.

Doch so ein Fest will natürlich gut vorbereitet sein. Während der Festausschuss in den letzten Jahren immer selbst an die Mosel gefahren ist, um dort die verschiedenen Spezialitäten zu kosten, wurde die Weinprobe diesmal kurzerhand in den Hof Jünger gelegt. Andreas Schlagkamp-Desoye vom gleichnamigen Weinmuseum aus der Partnerstadt Senheim an der Mosel hatte für seine Kunden einiges eingepackt, denn zum Wein gehört natürlich auch ein wenig feste Nahrung. Vom selbst gemachten Kräuterkäse über Schinken und Blutwurst bis hin zu einheimischen Brot wurde alles liebevoll auf den Tischen dekoriert.

Secco zur Begrüßung

Zur Begrüßung gab es ein Glas Secco, der beim letzten Weinbrunnen zum ersten Mal dabei war und überraschend gut ankam. Es folgten trockene Weißweine, ein feinherber sowie ein milder Riesling und zum Abschluss gab es einen roten Weinbergspfirsichlikör. Die rund 30 Anwesenden "Experten" hatten zuvor eine Liste bekommen, auf der sie die Weine bewerten konnten. Diese sollen nun ausgewertet werden und der Festausschuss wird die Ergebnisse bei der Bestellung für den Weinbrunnen berücksichtigen. Schließlich ist es bei der großen Menge, die an den Mann gebracht werden soll - im letzten Jahr waren es 250 Flaschen Wein - wichtig, die richtigen Geschmäcker zu treffen.

Neben dem richtigen Tropfen gehört zum Wein trinken aber auch eine gewisse Etikette. Weinexperte Andreas Schlagkamp-Desoye gab deshalb noch vor der eigentlichen Probe einige Anweisungen. "Wir Weinkenner sagen 'Prosit', denn nur das bedeutet in seiner ursprünglichen Form Gesundheit und Glück", so der Fachmann. Sich beim zuprosten in die Augen zu schauen bedeute zudem, dass man den Wunsch "Prosit" wirklich ernst meint. Desweiteren gab Schlagkamp-Desoye noch einige Hintergrundinformationen über die Geschichte des Weinanbaus im Moselgebiet.

So gut vorbereitet kann am 2. September nachmittags auf dem Johann-Breuker-Platz eigentlich nichts mehr schief gehen, wenn es wieder heißt: "Ein Prosit auf den Weinbrunnen!" dzi

Nach dem Erfolg der Weinprobe wird überlegt, in Zusammenarbeit mit dem Weinmuseum und dem MGV Einigkeit öfter solche Abende anzubieten. Laut dem ehemaligen Bezirksvorsteher Werner Dierichs unter Umständen bereits am Ende des Jahres wieder.

Anzeige
Anzeige