Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schicht im Schacht

Kirchhellen Dem "Geheimnis seiner Familie" war der Schauspieler Armin Rohde in den Schächten des Bergwerks Prosper Haniel für eine gleichnamige ARD-Filmproduktion auf der Spur.

Anzeige

Zusammen mit seinem Vater Kurt Rohde, der als Kohlenhauer arbeitete, begab sich der 52-Jährige auf seine erste Grubenfahrt, um die harten Arbeit unter Tage kennen zu lernen. Armin Rohde tauchte für seinen Film ab in eine für ihn andere Welt, um zu arbeiten wie seinerzeit sein Vater Kurt. Für die halb dokumentarische Filmproduktion recherchierte das Filmteam die Geschichte der Familie bis ins 17. Jahrhundert hinein. Die derzeitigen Dreharbeiten beleuchten die Arbeit von Armin Rohdes Vater Kurt, darauf folgend wird es um die Kriegserlebnisse von Kurt Rohdes Vater gehen. Armin Rohde war angetan von der Herzlichkeit der Kumpel auf Schacht 10 und bedankte sich für die Dosen Schnupftabak, die ihm zugesteckt wurden. Er äußerte seine Bedenken, den Bergbau in der Region herunterzufahren und sich abhängig zu machen von den aus anderen Ländern importierten Energien: "Wir haben für vierhundert Jahre Energie dort unten, und die deutsche Bergbau-Technologie ist weltweit Spitze." Andere Möglichkeiten der Energiegewinnung sind, so Armin Rohde, noch nicht ausgereift genug, um den Bergbau zu ersetzen.

Der Schauspieler erzählte in seiner typischen, lockeren Art. Bekannt wurde Armin Rohde durch seine Rolle des "Bierchen" in Sönke Wortmanns Kinofilm "Kleine Haie"(1991). Er spielte einen SS-Mann in "Schtonk" (1991) und eine herrlich skurrile Rolle als schwuler Metzger in "Der bewegte Mann"(1994). Zahlreiche TV- und Kinoproduktionen folgten und machten den in Gladbeck geborenen Armin Rohde zu einem viel beschäftigten Schauspieler. Doch während er in den Hallen des Bergwerks plauderte, hatte man keinen Moment den Eindruck, einen "Star" vor sich, sondern einen Kumpel neben sich zu haben. Das Ergebnis der Dreharbeiten im Bergwerk Prosper Haniel wird im Frühjahr 2008 zur besten Sendezeit im NDR zu sehen sein. Ralf Pieper

Anzeige
Anzeige