Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schuldenstand nicht manipuliert

Anzeige

Schermbeck Den 44 Mitgliedern des CDU-Gemeindeverbandes berichtete Vorsitzender Christian Hötting Dienstagabend während der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Nappenfeld über die Arbeit im vergangenen Jahr.

Elf Antworten

287 Mitglieder hat die CDU. Davon haben sich elf Mitglieder an einer Mitgliederbefragung beteiligt, die sich mit Anregungen zur Gemeindepolitik, zur Arbeit der Partei und weiteren Themenfeldern befasste. An den vier Bürgersprechstunden, welche von der CDU seit März in verschiedenen Ortsteilen stattfanden, beteiligten sich insgesamt elf Bürger. Am 9. Oktober findet eine Sprechstunde in Damm statt, am 5. Dezember im Bereich Dämmerwald/Weselerwald.

Entschieden wehrt sich die CDU gegen den Vorwurf der USWG, die CDU habe bei der Darstellung des gemeindlichen Schuldenstandes in ihrem Flyer manipuliert. Alles sei, so Hötting, "wahrheitsgetreu wiedergegeben worden."

Hötting lud zudem zum Bürgerforum am 11. September, 19 Uhr, im Ramirez zum Bürgerforum zum Gemeindeentwicklungsplan ein.

Nach dem Bericht des JU-Vorsitzenden Marc Lindemann über die Aktivitäten des etwa 35 Mitglieder zählenden CDU-Parteinachwuchses informierte Klaus Schetter die Zuhörer über die Ratsarbeit. Dabei befasste er sich vor allem mit dem Hallenbad, mit Wirtschaftswegen/Gemeindestraßen, mit der Kreisumlage, mit dem Gemeindeentwicklungsplan, mit der Grünschnittentsorgung und mit dem Förderkreis der Feuerwehr. "Es gibt Erfolge", gab Schetter im Hinblick auf einen Ausbau der Straßen im Baugebiet Dammerfeld bekannt.

In ihrem Bericht über "2 Jahre Große Koalition in Berlin - eine Halbzeitbilanz" zeichnete die CDU-Bundestagsabgeordnete Ilse Falk ein sehr positives Bild. Die Zuhörer wollten dieser Meinung nicht folgen und gaben der Abgeordneten eine Menge Empfehlungen mit auf den Weg. Das reichte von der Kritik am Solidaritätszuschlag über mangelnde Außenwirkung der Ministerriege bis hin zum Vorwurf der Förderung einer Politikverdrossenheit und der Selbstbedienungsmentalität von Abgeordneten in Zeiten, in denen Arbeitnehmer Lohneinbußen hinnehmen müssten. H.Sch.

Anzeige
Anzeige