Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Seminar nur für Angehörige

Raesfeld Essstörungen wie etwa Magersucht oder Ess-Brech-Sucht belasten nicht nur die Betroffenen, sondern deren gesamtes persönliches Umfeld. Die Angehörigen sind allerdings oft ratlos, wissen nicht, wie sie helfen können.

Wege aus solchen Lebenskrisen werden in einem Seminar erarbeitet, dass die Fachstelle für Suchtvorbeugung des Kreises Borken am Freitag/Samstag, 17./18. August, in Raesfeld für Angehörige von Menschen mit Essstörungen anbietet.

"Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen einen neuen Zugang zu ihrer eigenen Balance finden", erklärt Christel Sondermann (Foto) von der Fachstelle für Suchtvorbeugung. So können sie ihrer oder ihrem Angehörigen bei der Überwindung der Essstörung besser helfen."

Die Diplom-Sozialarbeiterin und Supervisorin wird das Seminar zusammen mit Uschi Rawert, Fachtherapeutin für Menschen mit Ess-Störungen, leiten. Am Freitag, 17. August, dauert die Veranstaltung von 16 bis 21 Uhr, am Samstag, 18. August, von 9 bis 14 Uhr.

Tagungsort ist das Informations- und Besucherzentrum Tiergarten Schloss Raesfeld, Hagenwiese 40 in Raesfeld.

Wer möchte, kann sich später einer Selbsthilfegruppe anschließen. Die Teilnahme am Seminar kostet 20 Euro - Getränke inklusive. Interessierte sollten sich möglichst schnell bei der Fachstelle für Suchvorbeugung des Kreises Borken, Tel. 02861 / 82 10 88 und 82 10 30, anmelden, denn es sind nur noch wenige Plätze frei. Allerdings plant Sondermann bereits jetzt eine entsprechende Veranstaltung am 9. und 10. November 2007 in der Familienbildungsstätte in Bocholt. Auch dazu nimmt die Fachstelle für Suchtvorbeugung bereits Anmeldungen entgegen.

Anzeige
Anzeige