Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Stillsitzen und viel auswendig lernen

Anzeige

Gahlen 23 Jungen und Mädchen feierten am 9. Mai 1982 mit Pastor Rainer Kramer in der Gahlener Dorfkirche das Fest ihrer Konfirmation. Elf der ehemaligen Konfirmanden kamen am Sonntag ins Lippedorf, um mit Pastor Christian Hilbricht das Fest ihrer silbernen Konfirmation zu feiern.

Anhand der Verse 1 bis 15 des siebten Jeremias-Kapitels wurde im Gottesdienst, der vom Posaunenchor Gahlen musikalisch untermalt wurde, die Glaubwürdigkeit als Christen thematisiert.

Die Damen des Vorbereitungsteams der Frauenhilfe bewirteten die Jubilare und ihre Gäste anschließend beim Kaffeetrinken im Gemeindehaus. Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Konfirmanden Astrid Hemmert und Holger Ruloff übermittelte Pastor Hilbricht die Grüße des Silberkonfirmanden Christian Kleinespel, der sich auf einer Konzertreise befand. Die weitesten Anreisen hatten Thomas Nolte aus Bremen und Petra Fröhlich aus Soest.

Hilbricht erinnerte an große Ereignisse des Jahres 1982 Nicole wurde mit "Ein bisschen Frieden" Grand-Prix-Siegerin. Hilbricht erinnerte an die "neue deutsche Welle" in der Musikszene.

Was tat sich in Gahlen? Antworten erhielt Pastor Hilbricht im Gespräch mit den Jubilaren. Friedhelm Hansen regierte mit Wilma Stuhldreier die Bürgerschützen. Das Posaunenchor Gahlen, dem die Silberkonfirmanden Silke Knoll und Edith Hülsemann angehören, wurde gegründet.

"Wir mussten still sitzen und dem Pastor zuhören", berichtete Edith Hülsemann vom Konfirmationsunterricht der Jahre 1981/82, und Susanne-Elisabeth Albedyhl ergänzte: "In der nächsten Woche mussten wir das alles können." Eine Konfirmandenfahrt gab es damals noch nicht. Zur Erinnerung an die Silberkonfirmation überreichten Hilbricht und die Presbyter Henning Horstkamp, Frank Abelt und Heinzgerd Fengels den Jubilaren eine Urkunde. H.Sch.

Anzeige
Anzeige