Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Strandfeeling am "Canale Grande"

Dorsten Tausende Besucher haben am Wochenende das 7. Kanaluferfest besucht. Und sich wie die Veranstalter gefreut, dass der Wasserspaß vom Regen verschont blieb.

Anzeige

An beiden Tagen unterhielt das Atlantis Freizeitbad Dorsten mit einem Animationsprogramm junge und ältere Gäste. Ob Eins, Zwei oder Drei, oder Musik und Motion, wer Lust hatte, kam hier so richtig in Schwung.

Echtes Urlaubs-Feeling schuf auch der vor der Bühne aufgeschüttete Sandstrand. Hier konnte man vom Liegestuhl aus in aller Ruhe sein Getränk genießen und auf das bunte Treiben oder das Kanalidyll schauen. Besonders die Kinder freuten sich an dem vielen Sand. So entstand ganz spontan das ein oder andere Sandburgenkunstwerk.

Wem das Faulenzen zu langweilig war, konnte die gastronomischen Angebote erkunden oder auf der Händlermeile nach neuen Accessoires schauen und shoppen. Zum Vergnügen der kleinen Besucher hatte RWE eine Hüpfburg aufgestellt. Für die Größeren gab es an verschiedenen Ständen Energie hautnah zu erleben.

Auch gemütliche Fahrten mit Kutter und Kanu waren im Angebot. Wer hoch hin- aus wollte, gewann mit dem Hubsteiger einen völlig neuen Blick auf die Szenerie am Dorstener Canale Grande.

Revier-Romantik

Den Samstag Abend begleiteten die Herren der Band "Giant Shadows". Bei Country-Klängen und einem Repertoire von den Eagles bis Johnny Cash genossen die zahlreichen Besucher ihr abendliches Bierchen auf der Promenade. Revierromantik pur, bis in die späte Nacht hinein.

Am Sonntag erwarteten die Besucher dann zusätzlich noch viele sportliche Herausforderungen. Entsprechend groß war auch der Andrang. Tolle Stimmung herrschte bei den Elefantenboot-Rennen im Rahmen des Stadtteil-Wettbewerbs "Dorsten im Duell" (siehe nebenstehender Bericht). Dass die Kombination aus DIA und Ordnungsamt den "Heimvorteil" nicht nutzen konnte und sogar auf dem letzten Platz landete, kommentierte Organisator Thomas Hein launig mit den Worten. "Wir können nicht rudern, aber Feste feiern." Dem konnte wahrlich niemand widersprechen. EK

Zahlreiche Foto-Impressionen vom 7. Kanaluferfest finden Sie beim Online-Dienst unserer Zeitung: www.westline.de/go/kanaluferfest

Anzeige
Anzeige