Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Absage für Karfreitag

US-Car-Treffen auf den 1. Mai verschoben

Dorsten Das US-Car-Treffen am Karfreitag ist abgesagt. Überrascht von der Diskussion ziehen die Einladenden die Konsequenzen und verschieben das Treffen auf den 1. Mai. Die Stadt begrüßt das.

US-Car-Treffen auf den 1. Mai verschoben

Straßenkreuzer neben Muscle-Car waren im vergangenen Jahr bei dem US-Car-Treffen zu sehen. Foto: Ralf Pieper

Eigentlich war das US-Car-Treffen für Karfreitag geplant. In der Zusammenkunft der Freunde amerikanischer Autos sah Vanessa Tempelmann, verantwortlich für die Pressearbeit des Creativ Quartiers, am Mittwochabend nichts Verwerfliches. Nun reagierte man aber auf die Diskussion, die vor allem im sozialen Netzwerk Facebook geführt wurde.

„Warum ist das dann eine Veranstaltung?“

„Nun, ist es verboten, sich mit Leuten in einer Stadt zu treffen, oder nicht? Wenn es danach ginge, dürften ja keine Restaurants oder Lokale öffnen, da es dort auch zu Treffen kommen kann. Und wenn sich 100 oder 200 Leute mit den gleichen Autos irgendwo treffen, warum ist das dann eine Veranstaltung? Die Stadt täte gut daran, das Ganze einfach laufen zu lassen“, schrieb ein Nutzer auf Facebook.

Dorsten Ist das zehnte US-Car-Treffen im Creativ Quartier Fürst Leopold an Karfreitag rechtswidrig? Diese Frage prüfte die Stadt in den vergangenen Tagen – und kam zu einem eindeutigen Ergebnis. Das wiederum für Kritik sorgt.mehr...

„Karfreitag ist ein wichtiger christlicher Feiertag. Nur deshalb haben die Menschen in Deutschland wie in vielen anderen Ländern frei. Wenn man sich nun nicht mehr an die damit verbundenen Regeln halten, sondern all das tun möchte, was man sonst auch machen kann und darf - schließlich leben wir glücklicherweise in einem liberalen Staat -, dann sollte man nicht über die Ausgestaltung dieses einen sicherlich recht strengen Feiertages, sondern über dessen Abschaffung am besten nur für die Nicht-Christen diskutieren. Wir Christen wären damit zwar nicht glücklich, würden den Feiertag aber dennoch begehen“, entgegnete Peter Tönnies.

„Diese Diskussion und der Beschluss der Stadt haben uns veranlasst, das Treffen auf den 1. Mai zu verschieben“, sagte Vanessa Tempelmann am Donnerstagmittag und räumte ein: „Wir haben mit dieser Diskussion einfach nicht gerechnet.“ Sie betont aber auch: „Die Gastronomien und die Parkplätze sind natürlich regulär für unsere Besucher geöffnet.“

„Die Stadt begrüßt die Absage“, teilte Stadtsprecherin Lisa Bauckhorn auf Nachfrage mit.

Anzeige
Anzeige