Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Verzockt" auf dem Geldmarkt

Dorsten Mit Schulden Geld verdienen? Hört sich im ersten Moment verrückt ein, doch genau das ist Stadt in der Vergangenheit gelungen. Sie hat bei der Kreditaufnahme auf (variable) Zinsen spekuliert und mehr als sieben Millionen Euro mit so genannten Derivaten kassiert.

Doch in diesem Jahr haben sich der Kämmerer und seine Mitarbeiter mit dem feinen Geldnäschen erstmals "verzockt". Fast 650 000 Euro Miese haben sie "eingespielt". Nicht schön, aber ein Klacks im Vergleich zu den Millionen-Reinfällen in Hagen, Würzburg oder Neuss. Wohl auch deshalb ging der Haupt- und Finanzausschuss am Mittwoch gnädig mit den städtischen Finanzwächtern um. Schließlich seien Entwicklungen auf den Finanzmärkten schlecht auf Jahre zu prognostizieren, ein gewisses Risiko bleibe immer.

Kämmerer Wolfgang Quallo fährt nun dennoch die sichere Schiene. "Die Zinslandschaft bietet in nächster Zeit kaum Ansätze für Neugeschäfte, aus denen Zahlungsüberschüsse zu erwarten wären", sagt er. Der Markt werde aber beobachtet. dieb

Anzeige
Anzeige