Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Schützenfest in Lembeck

Werner Elwermann ist neuer Schützenkönig

Lembeck Das am Schützenfestmontag in Lembeck die Luft brannte, lag nicht nur am obligatorischen Kaiserwetter oder dem spannenden Königsschießen. Es lag auch am Rauch, der beim Wettkampf um die Königswürde hoch oben aus dem Vogelfang kam. Er konnte aber per Feuerlöscher niedergemacht werden, bevor der hölzerne Flattermann zum Brathähnchen wurde.

Werner Elwermann ist neuer Schützenkönig

Das neue Lembecker Königspaar: Werner Elwermann und Sabine Rehs Foto: Michael Klein

Dieses Geschehen war wie eine geheimnisvolle Vorahnung: Denn mit Werner Elwermann holte gegen 14 Uhr ausgerechnet ein Feuerwehrmann den letzten Vogelrest von der Stange. Neue Königin ist Sabine Rehs, Musikerin und Vorstandsmitglied des Spielmannszuges Grün-Weiß Lembeck.

Die Insignien

Der Musikerzug sorgte ebenso für stimmungsvolle Klänge wie die Blaskapelle Harmonie, die während des Schießens den Stimmungshit „Ich will Mallorca zurück“ intonierte. Doch wer braucht schon den Ballermann, wenn man in Lembeck ballern kann? 300 neue Grünpflanzen hatten die Lembecker Schützen eigens auf den Schießstand-Hügel in Pastors Busch neu gesetzt – am Samstag während des Zapfenstreichs hatten Vandalen nämlich die vorher dort sprießende Bepflanzung herausgerissen. Dieter Berger (rechter Flügel), Daniel Bürgers (Zepter), Stefan Loick (Krone), Kai Seifert (Schwanz), Jürgen Kölnberger (Eichenkranz), Udo Rehmann (linker Flügel) und Josef Heitmann (Reichsapfel) schossen die Insignien herunter, die beiden Letzteren traten schließlich neben Gregor Bösing und Werner Elwermann zum Vierer-Finale an.

Und nach den ersten Schüssen war klar: Elwermann, im Vorjahr noch dem späteren König Thomas Forsthövel unterlegen, war echt heiß auf die Schützenkette. Durchs Zielrohr blickend erkannte er, wo der Vogel schon arg gespalten war – der Rest war viel Können und noch mehr Jubel. Und so konnten nachmittags die Schützen lindwurmgleich mit dem Lembecker Volk an der Freitreppe im Dorf an einem stolzgeschwellten neuen Thron vorbeiparadieren.

Anzeige
Anzeige