Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie sieht die gesundheitliche Versorgung aus?

Kirchhellen Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Ratsherr Willi Stratmann und seine Stellvertreter Edith Brundert, Friedhelm Tommke und Michael Große Venhaus nahmen in den noch laufenden Sommerferien die Planung der Arbeitsschwerpunkte des Ortsvereins bis zum Jahresende vor.

Die SPD arbeitet weiter an den Bausteinen ihres Kirchhellener Gesamtkonzeptes, das unter anderem aus den Bereichen Gesundheit, Kinder, Schuhe, Senioren, Handel, Gewerbe, Freizeit besteht.

Experten zu Gast

Am heutigen Donnerstag, 2. August, werden der Leiter des Bottroper Gesundheitsamtes, Dr. Ekrath, und die Sozialausschuss-Vorsitzende der Stadt Bottrop, Renate Palberg, im Rahmen einer Vorstandssitzung über die gesundheitliche Versorgung in Kirchhellen sprechen. Ein Thema, das von vielen Bürgern immer wieder in Gesprächen angeschnitten wird.

Weiter wird im September der Vorstand mit dem Schulverwaltungsamtsleiter der Stadt Bottrop, Jürgen Paul, über die aktuelle und künftige Schulsituation in Kirchhellen unter Beachtung der neuen Schulgesetzgebung (Schulbezirksänderungen, Grundschulversorgung) diskutieren.

Thema Einzelhandel

Ab Oktober wird sich der Ortsverein verstärkt mit der Versorgung mit Einzelhandelsgeschäften in Kirchhellen beschäftigen. Hier ist eine Information durch die IHK vorgesehen. Die SPD erhofft sich Erkenntnisse für das weitere Vorgehen. So bedeuten neue Unternehmen neue Arbeitskräfte, jedoch auch Einschnitte in die Landschaft und Konsequenzen für die Infrastruktur, betont die SPD. Hier müsse die Politik zum Wohle aller Beteiligten optimale Lösungsmöglichkeiten suchen.

Auch wird sich der Ortsverein mit dem Personal-Entwicklungs-Projekt der NRW-SPD befassen. Hier wird mit Jürgen Gmereck, der in einer entsprechenden Landeskommission tätig ist, Sachverstand aus den eigenen Reihen genutzt. Das neue Jahr soll dann politisch mit dem schon zur Tradition gewordenen Neujahrsempfang begrüßt werden.

Anzeige
Anzeige