Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zeitreise zum Beginn einer Freundschaft

Anzeige

Holsterhausen Nur noch das leise Surren eines alten Filmvorführgerätes fehlte, dann wäre die Zeitreise absolut authentisch gewesen. Beim Bild- und Filmvortrag zum 50jährigen Jubiläum der Gemeindepartnerschaft mit der nordirischen Stadt Ballyclare weckte Karl-Heinz Vogel am Mittwoch Abend im Martin-Luther-Gemeindesaal so manche liebe Erinnerung aus längst vergangenen Zeiten.

Lebendige Erzählungen

Die seit Dienstag in Dorsten weilenden Gäste aus Nordirland verfolgten eine komplette Zeitreise, die von den Anfängen des Austausches bis zum aktuellen Tage mit vielen Bildern, Anekdoten und Zitaten aus alten Tagebüchern lebendig vom Bau einer "Brücke internationaler Freundschaft" erzählte.

"Irländer besichtigen Dorsten", titelte die Lokalzeitung im Jahre 1950, als eine erste Konferenz mit Jugendlichen im Haus Beck stattfand, die Anstoß zur Völkerversöhnung nach dem zweiten Weltkrieg sein sollte. In den folgenden Jahren wurden Pfarrer Reuter aus Hervest und Pfarrer Harold Allen aus Ballyclare die treibenden Kräfte bei der Organisation der gegenseitigen Besuche, die sich anfangs ausschließlich auf persönliche Kontakte gründeten. "Germans get a glimpse of Ulster", schrieb der "Belfast Telegraph" beim ersten Besuch der Dorstener 1952 und schuf so eine Aufmerksamkeit, die zwar unerwartet, aber herzlich war und auch die Besuche in den kommenden Jahrzehnten begleitete.

Dabei erlebten die Teilnehmer der Reisen ganz unmittelbar den Alltag der Freunde: So besuchten die Nordiren 1962 auch die Berliner Mauer und 1971 berichtete die Lokalpresse: "Dichte Rauchschwaden waren Wegweiser durch Nordirland - Terror erschütterte das Land und hielt die Dorstener einige Jahre von einem Besuch ab."

Darüber ist man heute lange hinweg und so wurden beim Vortragsabend noch einige schöne Erinnerungen an Tanzabende, Ausflüge und die ein oder andere ganz besonders enge Partnerschaft wach, die vor Jahrzehnten entstanden war. Munter wurde kommentiert, gelacht und erzählt - ein sicherer Beweis, dass das symbolische Taschentuch, welches als Versprechen zur Wiederkehr seit 1959 jede Reise begleitete, noch oft den Kanal überqueren wird. kab

Anzeige
Anzeige