Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

10 Stunden für 6 Euro mehr

Mit der neuen Beitragssatzung für Kinderbetreuung soll die Grenze der Beitragsfreiheit, berechnet nachdem Jahreseinkommen, von derzeit 12 271 auf 18 000 angehoben werden.

Anzeige

Keine Beiträge zahlen ALG II- und Sozialhilfeempfänger. Da die Betreuung der Kinder unter drei Jahren kostenintensiver als die der über Dreijährigen ist, liegen die Beiträge in diesem Bereich höher.

Mit der neuen Beitragssatzung bleibt die Stadt bei den im Haushalt für die Kinderbetreuung veranschlagten Elternbeiträge von 11 Mio. für 2008 und 11,3 Mio. in 2009. Der Berechnung liegt der Annahme zu Grunde, dass zehn Prozent der Eltern 25 Stunden, 65 Prozent 35 Stunden und 25 Prozent 45 Stunden Betreuungszeit in Anspruch nehmen.

Zwischen der Betreuungszeit von 25 und 35 Stunden gebe es nur eine ganz geringe Erhöhung der Kosten, kündigte Kinder- und Jugenddezernentin Waltraud Bonekamp an. Ziel sei, möglichst vielen Kindern eine ausreichende Betreuungs- und Förderzeit zukommen zu lassen. So soll z.B. die Betreuung von über Dreijährigen bei einem Elterneinkommen bis 30 000 im Jahr für 25 Stunden wöchentlich 33 kosten und für 35 Stunden 39 .

Eine angemessene Betreuungszeit in der Vorschule führe später zu besseren Ergebnissen in der Schule, betonte OB Dr. Gerhard Langemeyer, der auf den jüngst vorgelegten Bildungsbericht der Stadt verwies: "Vorbeugen ist besser als heilen, deshalb wollen wir früh ansetzen." Angesichts der Haushaltslage sei die Stadt allerdings noch nicht so weit, allen Eltern die Beiträge zu erlassen. Der OB: "Wir arbeiten jetzt erst einmal an dem bedarfsgerechten Ausbau des Angebots."

Die Kindertageseinrichtungen hätten in den nächsten Jahren einen hohen Stellenwert, kündigte Langemeyer an. ko

Die Tabelle mit den gestaffelten Elternbeiträgen finden Sie unter www.RuhrNachrichten.de/dortmund

Anzeige
Anzeige