Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brutale Masche gegen Senioren

69-Jährige über Nacht verletzt zurückgelassen

Dortmund Zwei Unbekannte haben am Dienstagabend einen brutalen Trick angewendet, um einer 69-jährige Frau ihr Handy zu stehlen. Erst schubsten sie die Frau, sodass sie sich verletzte, dann gaben sie vor ihr zu Helfen. Doch diese Hilfe war nur vorgetäuscht.

Eine 69-Jährige wurde am Mittwochabend (14.3.) Opfer eines Tricks: Zwei Unbekannte schubsten die Frau um 22 Uhr vor ihrer Wohnung in der Schüruferstraße, sodass sie stürzte. Anschließend halfen sie ihr zurück in die Wohnung.

Doch die scheinbare Hilfe entpuppte sich als Trick. Die Unbekannten ließen die Frau dort ohne Hilfe zurück und stahlen ihr Handy.

Opfer über Nacht verletzt allein gelassen

Ersten Ermittlungen zufolge fragten die unbekannten Täter die Anwohnerin nach einer Zigarette. Anschließend schubsten sie die Frau zu Boden. Dabei verletzte sich die Dortmunderin so sehr, dass sie nicht mehr aufstehen konnte. Nun brachten die Täter die Verletzte zurück in ihre Wohnung, halfen ihr auf einen Bürostuhl und verschwanden ohne weitere Hilfe.

Die Frau verbrachte die gesamte Nacht auf dem Stuhl, da sie aufgrund der Schwere der Verletzung nicht aufstehen konnte. Erst am nächsten Morgen konnte sie ihre Nachbarin erreichen – die Polizei wurde verständigt. Die Schwerverletzte wurde ins Krankenhaus gebracht.

Polizei sucht nach den Tätern

Die 69-Jährige beschreibt einen der Täter als etwa 1,70m großen Mittzwanziger mit Drei-Tage-Bart und dunklen kurzgeschnittenen Haaren. Zum zweiten Täter konnten keine Angaben gemacht werden.

Die Polizei bittet Zeugen darum, sich unter Tel. 0231 1327441 zu melden. Darüber hinaus warnt sie davor, dass es sich bei dieser Tat um eine neue Masche handeln könnte und bittet darum, Angehörige und Bekannte für dieses Thema zu sensibilisieren.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige