Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

90 Jahre - und fit wie ein Turnschuh

Holzen / Sommerberg Der Mann macht in diesem Jahr sein 45. Sportabzeichen - allein das ist schon aller Ehren wert. Aber mehr noch: Karl Wienke ist gerade 90 Jahre jung geworden. Und ist fit wie der sprichwörtliche Turnschuh.

Anzeige

Beim TuS Holzen-Sommerberg staunten sie nicht schlecht, als der studierte Jurist erstmals beim Sportabzeichentraining auftauchte. Vorher war Wienke in Hörde aktiv, wo man ihm aber wegen seines fortgeschrittenen Alters das Abzeichen nicht mehr so ohne Weiteres abnehmen konnte. Die Richtlinien der Sportabzeichen sind für Sportler bis 80 Jahre festgesetzt. ?a sprengt Wienke den Rahmen um Jahre. Die Holzener waren dagegen bereit, dem leidenschaftlichen Sportler das Deutsche Sportabzeichen abzunehmen, denn Laufen, Springen, Schwimmen - alles kein Problem für den Senior.

Alles kein Problem

Die Bedingungen für das Sportabzeichen hat er bereits mit Bravour erfüllt. 1,40 Meter aus dem Stand zu springen hat er ohne Probleme geschafft, auch der 50 Meter-Lauf war kein Problem. Und beim Kugelstoßen war er sogar besser als ein 80-Jähriger nach den Richtlinien sein muss. Und beim Schwimmen blieb er über 200 Meter mit 8:28 min satte drei Minuten unter der Normzeit.

Schon in der Jugend sei er immer sportlich gewesen und habe eine Sportart nach der anderen ausprobiert, erzählt Wienke. "Auf der Kriegsschule, das war um 1937, lernte ich den modernen Fünfkampf", erinnert er sich zurück. 70 Jahre später macht er nun also sein 45. Sportabzeichen - es soll nicht sein letztes sein, denn gemeinsam mit drei Söhnen und acht Enkeln will er sich weiter fit halten. "Zwei meiner Söhne laufen Marathon und meine Enkel machen alle Sportarten, die man sich vorstellen kann", erzählt der Vater und Großvater nicht ohne Stolz. Es sei für ihn geradezu eine Notwendigkeit, dass sich die Söhne und vor allem die Enkel im Alter zwischen 14 bis 24 Jahren bewegen, sagt Wienke. "Auf diese Art werden sie vom Rauchen und Trinken abgehalten."

Mit 90 Jahren wünscht sich Karl Wienke: "Wenn meine Familie Zeit hat, würde ich das Sportabzeichen gerne mit ihnen zusammen machen". Ungefähr so, wie es beim privaten Familientag normalerweise abläuft. "Da haben alle ihre Sportsachen dabei. Und für meine Enkel ist es selbstverständlich, dass ich dabei bin", lacht Wienke.

Mit Enkeln mithalten

Aber nicht nur in sportlicher Hinsicht kann der Großvater mit seinen Enkeln mithalten. So lässt er sich von ihnen das Internet erklären und kommunizierte mit seinem Enkel in Kanada per Internet-Telefon - auch dafür ist man mit 90 Jahren nicht zu alt. MT

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige