Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Asbest-Firma: Für Altlasten muss der Steuerzahler bluten

Die Stadt hat als Eigentümerin des Grundstücks Kanalstraße 70, direkt am Hafen, eine Altlast am Hals, die es in sich hat. Hier wirkte bis 1992 die in den letzten RN-Ausgaben mehrfach erwähnte Firma Vereinigte Asbest-Werke Danco-Wetzell & Co. AG. Wie berichtet, erlitten viele ihrer Mitarbeiter die gefährliche Lungenkrankheit Asbestose, oft gefolgt von tödlichen Tumorerkrankungen des Lungen- und Rippenfellgewebes.

Insgesamt gehören der Stadt hier Grundstücke von 50 000 Quadratmetern westlich der Kanalstraße. Davon stehen rund 48 000 qm im Erbbaurecht der Firma TraumGrund GmbH, weitere etwa 2000 Quadratmeter sind von der Firma angemietet. Die Verträge laufen bis Ende 2049. Das hierzu gehörende Grundstück Kanalstraße 70 wird seit 1903 gewerblich-industriell genutzt. Neben Danco-Wetzell war die Firma KK Kunststoff- und Kautschuktechnik ansässig. U. a. wurden hier asbesthaltige Bremsbeläge produziert.

Der Spuk mit den Altlasten war auch nach den Asbestsanierungen der Gebäude 1995/96 nicht beseitigt. Sanierungsuntersuchungen, die den Steuerzahler bis 2009 gut 90 000 Euro kosten, ergaben eine hochgradige Kontaminierung des Grundwassers mit leichtflüchtigen chlorierten Kohlenwasserstoffen (LCKW). Diese Stoffe sind derart gesundheitsschädlich, dass sie aus bodenschutz- und wasserrechtlicher Sicht weitere Analysen erfordern. Dazu gehören auch Langzeitpumpversuche.

Die Asbest-Firma sei nicht mehr haftbar zu machen, mussten die Mitglieder des Umweltausschusses gestern in der Verwaltungsvorlage lesen, weil sie in den 90er Jahren in Konkurs ging. Ein Rechtsnachfolger existiert nicht.

Ein erster Langzeitpumpversuch zeigte, dass eine hydraulische Sanierung (Förderung/Reinigung des Grundwassers über Aktivkohle) ein mögliches Verfahren wäre, einen deutlichen Anteil des Gifts zu entfernen. Falls später zur vollständigen Reinigung des Grundwassers eine hydraulische Sanierung erforderlich wäre, sei mit Kosten von ca. einer halben Millionen Euro in den ersten fünf Jahren zu rechnen. bö

Anzeige
Anzeige