Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Auf und davon

Kalt, windig, regnerisch. Kurz, Winter in Deutschland. Schlimmer noch: Mancher Sommer sieht nicht besser aus.

Anzeige

Laut Gerd Grzegorek, Leiter des Ferien- und Freizeitdienstes (FFD) der Evangelischen Kirche, ein Grund mehr, zu verreisen. Zum 35-jährigen Bestehen des FFD präsentierte er gestern das aktuelle Sommerprogramm.

Vom kurzfristigen Skiurlaub in Tirol bis hin zur österlichen Studienreise ins sonnig-heiße Israel erwartet Jung und Alt ein vielfältiges Angebot aus Wellness-, Sprach-, Kinder-, Jugend- und Familienreisen sowie Städtetouren. Allein auf der Nordseeinsel Juist begrüßt der FFD jährlich rund 2000 Gäste - in erster Linie aus Dortmund, aber auch aus Nachbarstädten.

"Auch Leute aus ärmeren finanziellen Verhältnissen können mit uns verreisen", betont Grzegorek. Zuschüsse, etwa aus Spenden und Kollektengeldern, machen's möglich. "Die Zuschussvergabe erfolgt unabhängig von der Konfession. Ob evangelisch, katholisch oder muslimisch - wer friedlich mit anderen Zeit verbringen möchte, ist willkommen", so Grzegorek. Gebucht werden sollte wegen der Mindestteilnehmerzahl allerdings frühzeitig. "Eine Reiserücktrittskostenversicherung ist sowieso immer inklusive", sagt der FFD-Leiter. Den Reisekatalog gibt es ab sofort im Reinoldiforum an der Reinoldikirche sowie unter Tel. 84 94-190. Oder auf der Reisemesse: Mittwoch (30. 1.) zwischen 10 und 18 Uhr im Reinoldinum. bel

Anzeige
Anzeige