Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Band iO bot 100 % Rock

Bekannt als Guano Apes, ohne Frontfrau Sandra, mit neuen Zielen: Die Band iO fängt bewusst bei Null an. Das bewies sie eindrucksvoll am Sonntag im FZW. Vorband Kings Tonic aus Dortmund eröffneten den Rockabend. Als zweite Suppportband folgte Indoor, eigens aus Niedersachsen angereist.

Als iO die Musikbühne betrat, tat sich eine andere Welt auf - Crossover und Alternative Rock, der wie eine Wand das Publikum erwischte. Jeder Musiker für sich ist eine Ausnahmeerscheinung und live ein Klangerlebnis.

Die Band um Frontmann Charles Simmons, Henning Rümenapp (Gitarre), Stefan Ude (Bass) und Dennis Poschwatta (Drums) war trotz der geringen Besucherzahlen im FZW mit einem enormen Spielwitz und publikumsnah auf 100% Rock eingestellt. Treibender Bass, die dynamische Stimme von Simmons - mal soulig-sanft, mal wütend rockig - und die eindringliche Gitarre. Der Funke sprang auf die Fans nicht nur über, der Spannungsbogen war durchgehend spürbar. Zumal die Band klare politische Aussagen nicht scheute. Das Lied "Fight Back" als klare Ansage gegen Rechtsextremismus und Faschismus war eines. "Legacy" als politisches Kontra gegen den amerikanischen Präsidenten Bush ein anderes. Ehrlicher Rock'n'Roll, wofür das Publikum dankbar war und ihre Zugabe einforderte. Ein Abend, an dem still stehen nicht möglich war. Didi

Anzeige
Anzeige