Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bashmet-Festival: Eine russische Erfolgsgeschichte

Anzeige

Am 24. Oktober feiert das Yuri-Bushmet Festival in Dortmund seinen fünften Geburtstag. Doch hinter dieser Erfolgsgeschichte mit internationalen Musikern steckt noch viel mehr. Die Veranstalter, die Internationalen Symphoniker Deutschland - sind Orchester, Musikverein und Veranstalter zugleich.

Chefdirigent Berin

Als der Chefdirigent des Orchesters, Prof. Arkady Berin, vor einigen Jahren nach Dortmund kam, wurde ihm der Erfolg nicht gerade geschenkt. Die Gründung des Ensembles gestaltete sich anfänglich schwierig, das Standing als neues klassisches Orchester in Dortmund ebenfalls.

Mit Hilfe der Stadt und lokaler Protagonisten ist das Ensemble inzwischen etabliert. Von der Epoche des Barock über die Wiener Klassik und die romantische Literatur bis zur modernen Musik reicht ihr Repertoire, das bei über hundert Konzerten pro Jahr im In- und Ausland zu hören ist. Gastsolisten sind Bratschist Yuri Bashmet, Klarinettist Giora Feidman, das Rachmaninov-Trio oder auch die Sänger John Kelly, Anna Maria Kaufmann oder Milva. Und es steht ihm Prof. Arkady Berin als Dirigent vor, der 2005 für sein Engagement für Kunst und Kultur vom russischen Präsidenten Putin mit dem Lomonosov-Orden ausgezeichnet wurde.

Jubiläums-Festival

Zu den Höhepunkten des Konzertjahres gehört neben der Reihe "Circus meets Classic" mit dem Roncalli Zirkus und Benefiz-Galas für die musikalische Förderung von Kindern das Yuri-Bashmet-Festival.

Vom 24. Oktober bis zum 3. November wird an verschiedenen Spielorten in Dortmund das fünfte Jubiläums-Festival ausgerichtet - unter anderem im Konzerthaus und im domicil. Mit dabei sind diesmal Tänzer des Moskauer Bolschoi Theaters, der Bratsche-Virtuose Yuri Bashmet selbst und der britische Violinespieler Daniel Hope.

Letzterer ist 2004 mit dem Classical Brit Award in der Kategorie "Best Young Classical Performer of the Year" ausgezeichnet worden und präsentiert seine neue CD in Dortmund.

Insgesamt also ein breit aufgestelltes Programm und ein sehr aktives Orchester - eine Bereicherung für Dortmund.

www.internationale- symphoniker.de

Anzeige
Anzeige