Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bedauern ist halbherzig

Anzeige

Als halbherzigen Versuch, das zerrüttete Verhältnis zwischen Oberbürgermeister Dr. Langemeyer und "seiner" SPD wieder zu kitten, bewertet CDU-Ratsfraktionschef Frank Hengstenberg das "Bedauern" des Oberbürgermeisters nach dessen Lügen-Vorwürfen gegen den SPD-Unterbezirksvorsitzenden Franz-Josef Drabig.

Auch die CDU wertet dies nicht als förmliche Entschuldigung. Damit finde "der Abgesang auf Langemeyer eine nahtlose Fortsetzung", glaubt Hengstenberg: "Der Oberbürgermeister muss weiter kleine Brötchen backen, wenn er das Ende seiner Amtszeit im Jahr 2009 überhaupt noch erleben möchte."

Nächste Sollbruchstelle wird nach Auffassung der CDU-Fraktion die ausbleibende Förderung für ein Museum im U-Turm sein, bei der SPD und Grüne auf 80 Prozent aus der Landeskasse bzw. EU-Mitteln gehofft hatten. "Wir gehen nach wie vor davon aus, dass die Landesregierung auf gar keinen Fall eine 80-prozentige Förderung für den U-Turm geben wird. Spätestens dann ist die Demontage des Oberbürgermeisters komplett", meint Hengstenberg.

An die Kette der Partei gelegt sieht auch der CDU-Kreisvorstand den Oberbürgermeister. Die Aufforderung einer engeren Abstimmung des OB mit seiner Partei geht laut CDU am Wählerwillen vorbei. Schließlich müsse der OB nicht vorrangig SPD-Interessen, sondern die Belange aller Bürger vertreten. "Herr Drabig wird Schatten-Oberbürgermeister und der Wähler darf sich die Montage des OB ungefragt ansehen", moniert Uwe Waßmann, stellvertretender CDU-Kreisvorsitzender.

Anzeige
Anzeige