Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Besser Bahnfahren

Das Bus- und Bahnfahren in Dortmund wird immer angenehmer. Das besagt zumindest das alljährliche "ÖPNV-Kundenbarometer" des Meinungsforschungsinstituts "tns infratest".

400 Dortmunder benoteten auf einer Skala von 1 (vollkommen zufrieden) bis 5 (unzufrieden) die Qualität des Nahverkehrs bei den Dortmunder Stadtwerken (DSW21). In die Bewertung gingen sowohl der Gesamteindruck als auch 28 Einzelkriterien wie Sauberkeit, Sicherheit, Zuverlässigkeit und Freundlichkeit des Personals ein.

Besonders gut schnitten die DSW21 bei den Punkten "Schnelligkeit der Beförderung" (2,43), "Linien- und Streckennetz" (2,56), "Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit" (2,8) und "Taktfrequenz" (2,8) ab. Aber auch bei den traditionellen Kritikpunkten wie "Sicherheit im Fahrzeug/abends", "Sauberkeit im Fahrzeug" und "Preis-Leistungsverhältnis" erhielten Dortmunder Busse und Bahnen bessere Bewertungen. Tendenz steigend.

In der Rubrik Gesamtzufriedenheit erhielt das Verkehrsunternehmen eine 2,55 und liegt damit auf Rang 6 von 25.

"Dass wir im vergangenen Jahr einen Rekord von 130 Millionen Fahrgästen in unseren Bussen und Bahnen befördern konnten, bestätigt ebenso wie das Kundenbarometer, dass wir auf einem guten Weg sind," kommentiert DSW21-Verkehrsvorstand Hubert Jung (Foto) das Ergebnis.

Am schönsten ist das Fahren mit dem ÖPNV übrigens in Bielefeld: Das dortige Unternehmen "moBiel" ist mit der Note 2,39 wie im Vorjahr Spitzenreiter. Dass das Meinungsforschungsinstitut "tns infratest" ebenfalls in Bielefeld sitzt, hat aber angeblich nichts mit dem Ergebnis zu tun.

Anzeige
Anzeige