Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Der Beginn einer neuen Tradition"

WICKEDE 16 Mannschaften mit rund 200 Hobby-Fußballern starteten am Samstag zur ersten Stadtbezirksmeisterschaft für Hobby- und Betriebskicker des Stadtbezirks Brackel.

Der Kunstrasen des neuen Pappelstadions am Fränkischen Friedhof hat seine Nagelprobe bestanden. Fünf Stunden Fußball bei strömendem Regen hatten dem Platz und den Mannschaften alles abverlangt. "Bei diesem Regen hätte das Turnier auf der Asche des alten Pappelstadions an der Eichwaldstraße ausfallen müssen", sagte Hans Walter von Oppenkowski (Foto), Vorsitzender des BV Westfalia Wickede.

Hardy Rodax von der Firma Givaudan, die die Schirmherrschaft übernommen hatte, betonte, man sei nicht in erster Linie hier, um den Titel zu erobern, sondern um Spaß am fairen Fußball zu haben. Auch Ulf Kattler, stellvertretender Bezirksvorsteher (CDU), sah nach der gelungenen Mini-WM im letzten Jahr in der Ausrichtung dieser Bezirksmeisterschaft "den Beginn einer hoffentlich lang andauernden Tradition". Schließlich sei der Wanderpokal des Bezirksvorstehers nicht zum einmaligen Gewinn gesponsert worden.

Pünktlich um 14 Uhr konnten dann die ersten vier Mannschaften vor die Kugel treten, und der ein oder andere Hobbyfußballer wunderte sich schon, wie schnell der Ball auf nassem Kunstrasen werden kann - eine gute Technik war also gefragt.

In den Spielpausen schauten sich die Sportler in dem größzügig hergerichteten Vereinsheim die Bundesligaspiele an. Nach dem ersten Turniertag stand bereits fest, dass die Kicker der Firmen Atlas, Mikuteit, KHS II. und rp-Gebäudereinigung leider ausscheiden mussten. Die verbliebenen zwölf Teams treten am Samstag (6.10.) ab 14 Uhr in vier Gruppen à drei Mannschaften in die Finalrunden ein. Auch von Oppenkowski ist bisher sehr zufrieden: "Die Mannschaften haben fair gespielt und unser Team hat die Gäste sehr gut bewirtet. Ich bin gespannt, welche Mannschaft ihren Namen als erstes in den Wanderpokal eingravieren darf."

Anzeige
Anzeige