Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Der andere Blick aufs Grün

Wer demnächst einen Herbstspaziergang im Rombergpark unternimmt, sollte unbedingt einen Abstecher ins ehemalige Hotel Rombergpark machen.

Anzeige

Dort gibt es gleich mehrere künstlerischen Blicke aufs Stadtgrün zu sehen - auch auf den Rombergpark. "Heimatgrün" heißen die Foto-Ausstellung bei Heimatdesign und der dazu erschienene Katalog, angeschoben von der städtischen Initiative Dortmunder Parks und mit 28 500 unterstützt von der Sparkasse.

Es lohnt sich, den anderen Blick zu wagen. Da sind etwa die Schwarz-Weiß-Fotos von Astrid Korntheuer, die den Rombergpark als undurchlässiges Dickicht zeigt: Der Betrachter bleibt außen vor, die Natur wirkt gar nicht idyllisch-romantisch, sondern abweisend und autonom.

Ganz im Gegenteil zu den zarten, in Lila, Weiß und Grün schwelgenden Fotos von Etta Gerdes. Ihre Motive sind die Kirschblüte oder ein Sonnenstrahl, der sich seinen Weg durchs Blätterwerk bahnt. "Ich suche Plätze, in der man eine Paradies-Vorstellung bekommt", sagt sie.

Christian Diehl suchte und fand Motive wie aus einer fremden Welt auf der Ellinghauser Halde; in seiner Diaserie entdeckt er das Fremde im Alltäglichen. Mystisch wirkt das runde Fundament eines Windrades, wie ein archäologischer Schatz der Fußabdruck im Matsch.

Christian Wolter zeigt die Arbeit, die hinter dem gepflegten und perfekt gestutzten Grün steckt; in seinen Fotos entdeckt man am Rande Spuren des menschlichen Wollens: Eine Gartenschere, eine Leiter, ein Zaun. pin

bis 28.10., Eröffnung heute um 17 Uhr, Am Rombergpark 67/69, Eintritt frei.

Anzeige
Anzeige