Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deutsch fürs Leben im "Zwergenland"

Renate Kwaterski hatte ein Problem: 19 Frauen wollten bei ihr Deutsch lernen. Allerdings waren ihre Vorkenntnisse höchst unterschiedlich. Doch die Lehrerin gab sich Mühe - und 15 Schülerinnen erhielten tatsächlich ihr Zertifikat. Nur die Analphabetinnen blieben auf der Strecke.

"Für diese Leute müsste man eigentlich eine eigene Gruppe anbieten", sagt Renate Kwaterski. Aber auch sie weiß: "Dazu braucht man das nötige Geld." Denn die Kurse, die die Lehrerin in der DRK-Familienbildungsstätte "Zwergenland" anbietet, sind für die Teilnehmer kostenlos. "Und sie sind offen für alle, auch für Männer." Aber denen scheine ein solcher Kurs "gegen die Ehre zu gehen".

Die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen (RAA) hatte die Sprachförderung im März mit einer Anschubfinanzierung ins Leben gerufen. "Die Kurse vollständig zu bezahlen ist für uns unmöglich", erklärt Almuth Achilles von der RAA. "Wir mussten einen neuen Träger finden."

Die Arbeitsstelle hatte Erfolg - das Familienbüro Innenstadt-Nord übernimmt ab sofort die Kosten. "Mein Ziel ist es, dass in der Nordstadt kommuniziert wird", beschreibt dessen Leiter Ulrich Michaelis seine Motivation. "Die Leute sollen eine Ahnung vom Gebrauch der Sprache bekommen."

Den Teilnehmerinnen in Renate Kwaterskis Kursus fehlte hingegen gänzlich die Ahnung von der deutschen Sprache: "Die Frauen verlassen ihre Familie kaum. Sämtliche Probleme gehen zu ihren Lasten." Im Verlauf des Lehrgangs habe die Lehrerin hingegen bei allen Fortschritte beobachtet. "Sie wirken selbstbewusster, sind von einem Teil der Last befreit."

Das Besondere an den Kursen, die zur Kindergartenzeit stattfinden: Auch Mütter (und Väter), deren Kinder nicht im "Zwergenland" angemeldet sind, können teilnehmen. "Es wäre schön, wenn wir das Modell ausweiten könnten", sagt Almuth Achilles. "Aber wir werden Sprachförderung nicht mit der Gießkanne verteilen." Dem pflichtet Ulrich Michaelis bei: "Es macht wenig Sinn, überall Kurse anzubieten. Es muss vom Ort über den Lehrer bis zur Umgebung alles passen." dac

Anzeige
Anzeige