Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Kamera läuft

Eving Arbeits-Atmosphäre herrscht im ersten Stock des Wohlfahrtsgebäudes am Nollendorfplatz. Während hinter herabgelassenen Jalousien langsam die Abendsonne untergeht, flimmert ein Fernseher bunte Bilder in den Raum.

Neun Augenpaare verfolgen konzentriert ein Dutzend aufgezeichneter Sportberichte. Immer und immer wieder. In normaler Geschwindigkeit, im Vorspulen oder Rückwärtsgang.

Beim Verein Sport Live hat der Workshop für Kameraleute begonnen. Ein paar erfahrene Filmer sind gekommen, aber auch Anfänger wie Manfred Vieth. Der 47-jährige Kirchderner verfolgt interessiert die Diskussionen in der Runde. "Hobby-Filmer bin ich", sagt er später. Dann lächelt er bescheiden. Moderator, Kameramann, Regisseur: Bisher habe er all diese Jobs in Personalunion erledigt.

"Und ich kann mir jetzt kaum vorstellen, irgendwann hinter Kamera eins, zwei, drei zu stehen." Da gebe es noch so viel zu beachten, so viel zu lernen. Studio, Regie, Ü-Wagen, die Feinheiten der Schnitt-Technik, die Platzierung von Moderatoren und Interviewpartnern im Bild, ... Es ist eine lange Liste, die die Workshop-Teilnehmer peu à peu abarbeiten.

Und Moderator Uwe Kisker analysiert, lobt und fachsimpelt vor seinem interessierten Publikum. Zwischendurch stellt er kurz fest: "Wir sind zwar nur ein kleines Fernsehen, aber im Prinzip müssen wir es genauso machen wie die großen Sender." Also bitte keine Wackler, keine Gegenlichtaufnahmen und dem Regisseur genau zuhören. Uwe Kiskers Begeisterung ist ansteckend. "Ein Kameramann muss immer auf Zack sein. Die schnelle Reaktion ist unheimlich wichtig." Schon stößt der ehrenamtliche Filmer die große Tür zum kleinen Studio auf. Verhängte Fenster, Scheinwerferlicht: Hier erwarten die mannshohen Kameras auf ihren staksigen Beinen den nächsten Einsatz.

Manfred Vieth fackelt nicht lang. Prompt sitzen die Kopfhörer auf seinem Kurzhaarschnitt. Die Kamera läuft. Und die anfängliche Zurückhaltung verfliegt innerhalb von Sekundenbruchteilen. An ihrer Stelle liegt nun Konzentration auf dem Gesicht des Kirchderners. Er kennt die Knöpfe. Er kennt die Hebel. Und dass er noch nie an einer echten Live-Sendung mitgearbeitet hat - jedenfalls für die Dauer der ersten Trockenübungen denkt Manfred Vieth nicht weiter darüber nach. Hilke Schwidder

Weitere Informationen bei Uwe Kisker, Tel. 0172/2 30 99 69.

www.sportlive-tv.de

Anzeige
Anzeige