Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Die Rückkehr der Ritter

DORTMUND Steinalt, aber fit: Dortmund hat 1125 Jahre auf dem Buckel. Das wird gefeiert, und wie! Das alte "Throtmanni" erwartet von Mittwoch (31. 10.) bis Sonntag (4. 11.) 200 000 Besucher in seinen historischen (nur noch vor dem geistigen Auge existierenden) Stadtmauern.

Anzeige
Die Rückkehr der Ritter

<p>Zur Feier des 1125. Geburtstages wirft sich die Reinoldikirche in ein schickes, neues Lichtkleid. Erstmalig zu bewundern am 1. November ab 17.45 Uhr. Entwurf Winkels und Partner</p>

 

Das große Feiern wird heute in St. Reinoldi eröffnet, um 11 Uhr, und kurz darauf mit dem Hansemarkt, für den Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer um 12.30 Uhr auf dem Reinoldikirchplatz das Startzeichen gibt.

Dann folgt es Schlag auf Schlag: Um 15, 17, 19 und 21 Uhr schließen sich historische Stadtrundgänge an (jeweils 45 Minuten, Treffpunkt vor dem Stadthaus am Friedensplatz), ab 16 Uhr Hanse-Spektakel auf dem Reinoldikirchplatz mit Schaukämpfen und mittelalterlicher Musik, bis 22 Uhr sind Hansemarkt mit Nostalgiekirmes geöffnet - auf der Kleppingstraße, rund um St. Reinoldi und dem Alten Markt. Von 22 bis 23 Uhr folgt das Konzert "Orgel zur Nacht" in der Reinoldikirche.Ganz ähnlich geht es an den darauf folgenden Tagen in der Innenstadt weiter (wir berichteten), und am Sonntag öffnen zudem noch die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr.

"Pest-Umzug" vom Friedensplatz

Auch Gerhard Ruhmann mischt natürlich mit, wenn sich die Stadt auf dem Rückzug ins Mittelalter befindet. Der Hobbybrauer und Reiseleiter nimmt Dortmunder und ihre Gäste mit auf einen Fußmarsch anno dazumal, dem "Pest-Umzug" vom Friedensplatz über die geschichtsträchtigen Stationen Gruthaus, Krone am Markt, Dominikaner-Kloster etc. zum Armenhaus an der ehemaligen Hövelpforte.

"Um der Gefahr der Auszehrung vorzubeugen, immerhin zwei Kilometer, werden wir hin und wieder einkehren und um Labsal nachsuchen", schmunzelt Ruhmann. Termin ist Samstag (3. 11.) um 12 Uhr. Treffpunkt an der Rathaustreppe/Friedensplatz.

Anzeige
Anzeige