Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dortmunder Fass dient in der Steppe

Eine ungewöhnliche Karriere hat ein Bierfass der Dortmunder Actienbrauerei hinter sich. Nomaden in der mongolischen Steppe nutzen es als Behälter für Frischwasser. Der Dortmunder Manfred Hoener zu Drewer (59) (Foto) fotografierte das Fundstück aus Dortmund an einer Quelle. "Es sieht immer noch nagelneu aus."

Und es ist nicht die einzige Spur nach Dortmund, die der Reiselustige fand. Zusammen mit seiner Frau Elena (37) gönnte sich der frühere Geschäftsführer für eine Zulieferfirma in China eine zehnmonatige Auszeit, bevor er sich als Unternehmensberater selbstständig machte - für deutsche Firmen, die auf dem chinesischen Markt bestehen möchten.

Dem Trip mit dem Zug von Shanghai zurück in die Heimat war eine ausgiebige Reise durch Australien vorangegangen. Als Rucksacktouristen erkundete das Ehepaar 180 Tage "Down under". Und stieß mitten in der Wildnis auf eine "uralte Kneipe" - bis unters Dach gefüllt mit Andenken, die Reisende aus aller Welt hinterlassen haben. "Darunter ein völlig vergilbter BVB-Schal, der am Tresen hing", erzählt Borussenfan Manfred Hoener zu Drewer, "Außerdem gab?s Wände voll mit Unterhosen und BHs."

Der Frage, ob sich darunter Exemplare mit dem Etikett "zuletzt gewaschen in Dortmund" befinden, ging das Paar nicht nach. Ten

Anzeige
Anzeige