Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ein Bilderbuchtag

HUSEN Die Ruhr Nachrichten hatten eingeladen - und Hunderte sind gekommen: zur Abschlussveranstaltung von "Meine Straße" in Husen.

Anzeige

Bei strahlendem Sonnenschein genossen Große und Kleine am Samstag die Aktion an der Husener Eichwaldstraße. Sie kamen mit dem Rad oder zu Fuß. Gut gelaunt ließen sie sich das Gratis-Eis schmecken (Foto), suchten auf den Luftbildern ihr Haus und genossen den Auftritt der brasilianischen Sambatruppe.

Eigens zu diesem Anlass hatten Anja und Thomas Nierth auch geflaggt. Auf ihrem Grundstück wehte die brasilianische Fahne im lauen Wind (kl. Foto). Noch drei Wochen trägt Anja I. (Nierth) als Königin der Kolpingsfamilie die Krone. Dann ist ihre Regentschaft vorbei. Mit Hofdame Heike Simon saß sie auf der Mauer, schleckte ein kühles Eis und schwelgte in Erinnerungen.

Während RN-Maskottchen Balduin zum Star des Nachwuchses avancierte und sich über jede Menge Streicheleinheiten freute, gab es nur wenige Meter entfernt ein rührendes Wiedersehen. Obwohl stark gehbehindert, ließ es sich Inge Borgmann aus Scharnhorst nicht nehmen, ihren Geburtsort zu besuchen. Sie war so aufgeregt, dass sie die Nacht zu Samstag nur wenig geschlafen hatte. In der Hand hielt sie ein kleines schwarz-weiß-Foto, das sie Hetti Kämpchen und deren Mutter Franziska Koch stolz zeigt. Darauf ist "Hetti" als kleines zweijähriges Mädchen mit ihrer Cousine zu sehen.

Durch unsere Serie hatte sich Inge Borgmann an ihre früheren Nachbarn erinnert. "Ich hab' hier in dem Haus gewohnt, das jetzt rosa angestrichen ist", sagt sie.

"Es ist toll, dass Sie auf die Leser zugehen", lobte Heinz Pöpping, der Am Rondell 65 wohnt, die Serie "Meine Straße". "Das macht unseren Stadtteil bekannt, und so mancher hat dadurch festgestellt, dass man nicht nur im Süden schön wohnen kann", meint er. Rechts und links von ihm erntet er dafür zustimmendes Nicken. Petra Frommeyer

Weitere Fotos finden Sie im Internet.

Anzeige
Anzeige