Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einsichten in eine vergangene Zeit

Montag 05. März 2018 - Silke Kemnitz-Brenjo hat schon einige Lost Places fotografiert. Ein paar der imposanten Einsichten in eine vergangene Zeit haben wir hier zusammengestellt.

/
Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.
Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.

Foto: Silke Kemnitz-Brenjo

Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.
Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.

Foto: Silke Kemnitz-Brenjo

Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.
Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.

Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.
Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.

Foto: Silke Kemnitz-Brenjo

Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.
Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.

Foto: Silke Kemnitz-Brenjo

Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.
Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.

Foto: Silke Kemnitz-Brenjo

Die Fotografien von Silke Kemnitz-Brenjo sind noch bis zum 16. Mai im Chevy's an der Greveler Straße 39 zu sehen.
Die Fotografien von Silke Kemnitz-Brenjo sind noch bis zum 16. Mai im Chevy's an der Greveler Straße 39 zu sehen.

Foto: Rene Minolla

Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.
Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.
Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.
Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.
Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.
Ihre Lost Places findet Silke Kemnitz-Brenjo häufig in Belgien, wo Immobilien nicht automatisch an den Staat fallen, wenn sie nach dem Tod des Besitzers nicht weitervererbt werden. In Deutschland gibt es nur wenige echte Lost Places. Aber auch alte Industriegebäude oder zum Beispiel das ehemalige Sacre Coer in Dortmund laden zum Fotografieren ein.
Die Fotografien von Silke Kemnitz-Brenjo sind noch bis zum 16. Mai im Chevy's an der Greveler Straße 39 zu sehen.