Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Es krachten die Rücken

Wischlingen Kurz vor der Pause kracht es beim "Tag Team-Match" noch mal richtig: Vier bullige Athleten umkreisen sich, spotten, bedrohen. Dann packen, wirbeln und schmettern sie sich auf die Bretter. Wrestling ist beides: Sportschau und Schausport.

"Viel besser, als ich erwartet habe", staunt Lutz Meyer (25) aus Köln. Der Biologiestudent hat am Samstagabend im Freizeithaus Wischlingen mit einer "Dorfveranstaltung" gerechnet, "aber die haben es drauf, echt artistisch!" "Es ist zu hundert Prozent Sport", stellt David Schmieda vom Veranstalter German Stampede Wrestling (GSW) klar.

Und die anderen hundert Prozent? Der Moderator im schwarzen Anzug zeigt auf den Großbildschirm. "Sehen Sie, was hinter der Bühne geschehen ist": Während der Weltmeister und sein Team Augen rollend, Zähne fletschend Kampfpläne schmieden, geifert der Herausforderer wie Gollum aus "Herr der Ringe": "Ich zertrete ihn wie einen Hobbit!" - johlender Applaus aus 250 jungen Zuschauerkehlen. Abgesehen von den "guten Moves" beim Tag-Team ist Verena Fischer (23) auch von den Kombattantinnen des "Ladies' Match" beeindruckt. Kein Wunder - "Ich habe immer mit den Männern trainiert", verrät Siegerin und Weltmeisterin Wesna, die vom Kickboxen kommt, "500 Sit-Ups, 500 Liegestütze, ganz normal." Für die 24-jährige Kroatin, die aus Japan, Amerika und Mexiko Kämpfe vor zehntausenden Zuschauern gewohnt ist, sind hier echte Gegner rar: "Viele deutsche Wrestlerinnen sind zu schlecht trainiert. Man braucht viel Herz für diesen Sport."

Inzwischen hat das "Unstoppable"-Match entschieden: Ares heißt der neue Herausforderer. Er schreitet kurz den Chor ab ("Ares! Ares!"), bevor ihm sein Endgegner gegenübertritt: "Absolute Andy", "der arrogante Regelbrecher" (Schmida), der für fiese, unfaire und sehr unterhaltsame Aktionen bekannt ist.

Und Action: Kunstvoll wirbeln und krachen die breiten Rücken, einmal, zweimal, dann setzt "Absolute Andy" dem Kriegsgott den Fuß auf den Hals und drückt. Der Ringrichter zählt die erlaubten vier Sekunden, doch Andy würgt weiter, wird verwarnt. Brüllender Kommentar: "Ich hab' doch den Fuß gewechselt!" tag

www.gsw-wrestling.de

Anzeige
Anzeige