Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Exklusives für Firmen

Museumsdirektor Wolfgang Weick ist Schuld. Denn er hatte Kerstin Keller-Düsberg vor gut sieben Jahren angesprochen, ob sie nicht eine Museumsnacht organisieren wolle.

Anzeige

Sie wollte. Mit der einen Hand hielt Kerstin Keller-Düsberg damals ihren jüngsten Sohn beim Stillen fest, während sie mit der anderen das Konzept für die erste Museumsnacht schrieb. Das gefiel und so machte sich die heute 45-Jährige Ende 2000 mit einer "Agentur für Kommunikation und Events", der konzeptschmiede-do, selbstständig.

Damit gab sie ihren Job an der Uni Dortmund auf, für die sie seit Jahren Veranstaltungen wie etwa die Dortmunder Forschungstage organisiert hatte. Nun war es die erste Museumsnacht. "Es hatte den ganzen Tag vorher gegossen, ich habe bis 4 Uhr morgens wach gelegen", erinnert sich die Geisteswissenschaftlerin zurück. "Aber am Veranstaltungstag ging um 14 Uhr der Himmel auf." Und ihr das Herz, denn in die 1. Museumsnacht hatte sie viel, viel Arbeit und Herzblut gesteckt. Als Familienveranstaltung hatte die Jungunternehmerin den kulturellen Reigen konzipiert, in der nicht nur Führungen stattfinden, sondern "eben alles, was Kultur zu bieten hat". So ist es bis heute geblieben. Die 7. Museumsnacht hat Kerstin Keller-Düsberg gerade hinter sich gebracht. Ihre beiden Söhne, 8 und 9 Jahre, sind ihre größten Kritiker. "Die sagen sofort, wenn ihnen was nicht gefällt."

Die konzeptschmiede-do organisiert darüber hinaus die verschiedensten Veranstaltungen, zum großen Teil für Firmen. Da führt Kerstin Keller-Düsberg ihre Kunden in die DASA, auf die Zeche Zollern oder aufs Gut Opherdicke. Oder es gibt eine exquisite Weinprobe in dem wunderschönen Ambiente der Rotunde des Museums für Kunst und Kulturgeschichte. Auf der Suche ist der kreative Kopf nach Orten mit dem Charme alter Industriekultur.

Auf Wunsch sorgen sie und ihr dreiköpfiges Team für einen klassischen Tenor, eine a-capella-Band, einen Zauberer oder was immer das Herz des Kunden begehrt. Alles muss bis aufs i-Tüpfelchen stimmen. Das Credo von Kerstin Keller-Düsberg: "Ich möchte in allem etwas Exklusives bieten." kiwi

konzeptschmiede-do, c/o Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Tel. 50-25502 oder 88 08 80 31.

www.konzeptschmiede-do.de

Anzeige
Anzeige