Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Fahrradfreundliche Stadt"

DORTMUND Dortmund kann ab sofort offiziell den Titel „fahrradfreundliche Stadt" führen. Ein Vertreter des NRW-Verkehrsministeriums übergab im Rathaus die Urkunde, die die Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Städte & Gemeinden besiegelt.

"Fahrradfreundliche Stadt"

Seit gestern darf sich die Stadt mit dem Titel und dem Schild "Fahrradfreundliche Stadt" schmücken.

Eigentlich hatte NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke die Auszeichnung persönlich übergeben wollen. Doch er steckte mit dem Auto im Baustellen-Stau - was einmal mehr die Überlegenheit des Fahrrads vor allem im Stadtverkehr belegt.

Auf diese Erkenntnis bauend hat die Stadt in den vergangenen Jahren die Infrastruktur für den Radverkehr kräftig ausgebaut. Was jetzt belohnt wurde. "Man sieht im Moment wohl keine andere Großstadt in Deutschland, die in Sachen Radverkehr auf so gutem Weg ist wie Dortmund", lobte der Radfahr-Beauftrage des NRW-Verkehrsministeriums Peter London. Stadtdirektor Ullrich Sierau und Bürgermeister Adolf Miksch versprachen im Gegenzug, dass sich die Stadt nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen werde, sondern weitere Verbesserungen für den Radverkehr voran bringen wolle. Dazu tragen auch die Kritikpunkte und Anregungen von RN-Lesern bei, die bei einer Aktion unserer Zeitung zusammengetragen wurden.  

Lob von der Jury

Die Empfehlung zur Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte hatte eine Fachjury nach einer Rundfahrt Anfang Mai gegeben. Auch dabei gab es schon viel Lob für die Bemühungen der Stadt, die Bedingungen für den Radverkehr zu verbessern, und das Ziel den Anteil der Radler am Gesamtverkehr bis 2015 auf 15 Prozent zu erhöhen. Zehn Prozent sind bereits erreicht.

Die AGFS, zu der nach der Aufnahme Dortmunds 42 Gemeinden – darunter Lünen, Münster und Unna – gehören, bietet ihren Mitgliedern neben Erfahrungsaustausch auch Info- und Marketing-Material rund um den Radverkehr – und Aussicht auf öffentliche Fördermittel. Der Titel muss alle sieben Jahre erneuert werden.

 

Anzeige
Anzeige