Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fitte Früchtchen

Eine lustige Geschichte, fröhliche Lieder und allerlei Kunststücke von Maggi Möhre, Banano Banini und den bunten Paprikas - das neue Rezept der AOK schmeckt den kleinen Besuchern.

Kindertheater zum Staunen, Mitmachen und Lernen. Sonntag und Montag gastiert das Zirkusprojekt "Möhren, Kinder, Sensationen" vor den Westfalenhallen. Während sich am Sonntag zahlreiche Familien in und um das Zelt tummelten, zielt der heutige Montag auf Schulklassen ab.

"Ziel ist es, über das Vehikel Zirkus junge Menschen dazu zu motivieren, sich zu bewegen und gesund zu ernähren", so Birgit Ursprung von der AOK. "15 Prozent übergewichtige Jugendliche sind alarmierende Zahlen." Das Kindertheater für Sechs- bis Zwölfjährige ist Teil der deutschlandweiten Initiative "Gesunde Kinder, gesunde Zukunft", mit der sich die AOK aktiv für die Gesundheitsförderung von Kindern einsetzen will. Parallel werden die Besucher von Studierenden der Uni Köln im Auftrag der Kasse befragt, wie das neue Konzept ankommt.

Die Geschichte dreht sich um die ewig müde Henrietta, die schließlich im Traum von Kochlöffel Quassel zum Zirkus "Fructonia" geführt wird. Dort lernt sie nicht nur viele fitte Früchte kennen, sondern auch, dass Bewegung richtig Spaß machen kann.

Auch Andreas Stühmer folgte der Einladung. "Mir gefällt, dass es um aktive und selbstbewusste Kinder geht", sagt der dreifache Vater. Tochter Meret (6) beißt trotz großer Zahnlücke in einen Apfel, während Noreen (10) noch vom Theaterstück schwärmt. "Der Zauberer war am besten!"

Auch rund ums Zirkuszelt konnten sich Eltern und Kinder spielerisch dem Thema nähern, Informationen und gesunde Lebensmittel teilweise sogar geschenkt bekommen. Ein Quiz lockte mit einem Familienurlaub als Gewinn. Mütter mit Kopftuch balancierten mit ihren Kindern Teller auf Stäben. Eine fünfköpfige Familie aus Somalia versuchte sich am Diabolo. Und auch die dreifache Mutter Sandra Kraft begrüßte das neue Konzept. " Es ist gut und wichtig, dass sich die Krankenkassen um die Kinder bemühen." nic

Eine kostenfreie Vorführung gibt es noch heute (20.8.) um 15 Uhr.

Anzeige
Anzeige