Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Flucht auf einer Socke

DORTMUND Ein betrunkener, randalierender Mann sorgte bei der Polizei in der Nacht zu Mittwoch für viel Aufregung. Ausgangspunkt des Einsatzes war eine Unfallflucht, die der 30-Jährige begangen haben soll. Zeugen lieferten der Polizei eine konkrete Beschreibung des Flüchtigen: er sei nur mit einer Socke unterwegs.

Anzeige
Flucht auf einer Socke

Das Drama begann mit einer Verkehrsunfallflucht im Bereich des Südwalls/Elisabethstraße. Flüchtig vom Unfallort war nach Zeugenangaben ein ca. 25 - 30 Jahre alter Mann. Als besonderes Fahndungs- und Identifizierungsmerkmal wurde von den Zeugen angegeben, dass der Flüchtige nur eine Socke trug.

Nur wenige Minuten später entdeckten Beamte im Bereich des Friedensplatzes einen Mann, der sich über eine Seitenscheibe eines VW Sharan nach außen zwängte. Dieses Fenster, so die späteren Ermittlungen, hatte er zuvor eingeschlagen, um in den VW Sharan zu gelangen.

Als der Mann die Beamten entdeckte, floh er in Richtung Stadtgarten, konnte hier jedoch festgenommen werden. Der Festgenommene, ein 30-jähriger Mann, wies eine auffallend übereinstimmende Ähnlichkeit mit dem gesuchten Unfallflüchtigen auf. Endgültige Gewissheit für die Beamten, hier den Richtigen gestellt zu haben, zeigte ein Blick auf den Fußbereich. Der 30-Jährige trug nur einen Socken.

Den Arzt getreten

Der Mann, der unter Alkoholeinfluss stand, wurde zur Polizeiwache mitgenommen. Hier beschimpfte er mehrfach die anwesenden Beamten und randalierte. Daraufhin wurden ihm Handfesseln angelegt.  Anschließend wurden ihm zwei Blutproben abgenommen. Unmittelbar nach Beendigung der Blutprobenentnahmen, für alle vollkommen unerwartet, trat der Dortmunder den Arzt und verletzte diesen dabei leicht. Danach wurde der Mann in das Polizeigewahrsam eingeliefert.

Anzeige
Anzeige